Flugsaurier Haliskia peterseni
Künstlerische Darstellung des Flugsauriers Haliskia peterseni, der einst über dem heutigen Australie seine Kreise zog. Bildrechte: Gabriel Ugueto

Wissen-News Riesige Flugsaurier-Art in Australien entdeckt

13. Juni 2024, 10:40 Uhr

Über die Landschaft des heutigen Australien glitt einst ein gewaltiger Flugsaurier. Forscher entdeckten im Bundesstaat Queensland die versteinerten Knochen eines Tieres einer bislang unbekannten Art. Es hatte eine Flügelspannweite von 4,6 Metern.

Wissenschaftler haben die Überreste eines gewaltigen Flugsauriers entdeckt, der einst über der Landschaft des heutigen Australien seine Kreise zog. Wie ein australisch-brasilianisches Forscherteam im Fachmagazin "Scientific Reports" berichtete, besaß das Tier eine geschätzte Flügelspannweite von etwa 4,6 Metern.

Die 100 Millionen Jahre alten versteinerten Knochen waren in der sogenannten Toolebuc-Formation im Westen des Bundesstaats Queensland gefunden und 2021 ausgegraben worden. Ein Team unter Leitung der westaustralischen Curtin University in Bentley analysierte die Überreste, zu denen der Unterkiefer, die Spitze des Oberkiefers, 43 Zähne, Wirbel, Rippen, Knochen beider Flügel sowie ein Teil eines Beins gehören. Der Analyse zufolge weisen Merkmale des Zungenbeinapparats und des Gebisses darauf hin, dass sich der mächtige Flugsaurier, auch Pterosaurier genannt, von Fischen und Kopffüßern ernährte.

Die neue Art erhielt den wissenschaftlichen Namen Haliskia peterseni. Sie gehörte den Forschern zufolge zur Gruppe der sogenannten Anhanguera, die in der Kreidezeit überall auf der Welt lebte, so im heutigen Brasilien, England, Marokko, China, Spanien und in den USA. Ein großer Teil des zentralen westlichen Queenslands stand zu jener Zeit unter Wasser. Die Region war demnach von einem riesigen Binnenmeer bedeckt und lag auf dem Globus etwa dort, wo sich heute die südliche Küstenlinie des australischen Bundesstaats Victoria befindet.

dpa/Curtin University (dn)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 20. März 2024 | 14:11 Uhr

0 Kommentare

Mehr zum Thema