Apogäum: Der erdfernste Mond

Der Mond wird am 11. Mai um 23.53 Uhr an seinem erdfernsten Punkt für 2021 stehen: dem Apogäum. Warum das so ist und wann der Mond sind ebenfalls weit von der Erde entfernt, erfahren Sie hier:

schmatische Darstellung der elipsenförmigen UMlaufbahn des Mondes um die Erde mit Apogäum (Erdferne) und Perigäum (Erdnähe).
Eine schmatische Darstellung der ellipsenförmigen Umlaufbahn des Mondes um die Erde mit Apogäum (Erdferne) und Perigäum (Erdnähe). Bildrechte: NASA; Gerald, Perschke, Jens, Ernst, MDR

Am 11. Mai um 23.53 Uhr mitteleuropäischer Sommer-Zeit wird der Mond an seinem erdfernsten Punkt am Nachthimmel stehen, dem Apogäum. Der Erdtrabant wird sich dann 406.512 Kilometer von seinem Mutterplaneten entfernen. Gemessen wird zwischen Erd- und Mondmitte. Weiter weg wird der Trabant in diesem Jahr nicht mehr sein.

Dass der Mond nicht immer im selben Abstand zur Erde steht, liegt an seiner elliptischen Umlaufbahn um die Erde. Wenn er im Apogäum steht, ist er mehr als die durchschnittlichen 384.405 Kilometer von seinem Mutterplaneten entfernt. Wenn er der Erde näher steht, dann befindet er sich im Perigäum. Seinen erdnächsten Punkt für dieses Jahr erreicht der Trabant übrigens am 4. Dezember. Wie seine Umlaufbahn genau aussieht, können Sie im nachfolgenden Video sehen.

 

Mondphasen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

29,53 Tage braucht der Mond, um die Erde einmal zu umrunden. Von uns aus wirkt es so, als nehme der Mond zu, erstrahle dann rund und voll und nehme wieder ab.

Fr 28.06.2019 10:04Uhr 01:24 min

https://www.mdr.de/wissen/astrokalender/Mondzyklus-Mondphasen-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Erdferner Mini-Mond

Wenn der Mond einen Abstand über 405.000 Kilometer zur Erde erreicht, wird er Mini-Mond genannt. Dieses Phänomen ist unabhängig von seiner Mondphase. So fällt der Mini-Mond im Mai auf die Neumondphase und ist deswegen gar nicht zu sehen. Wenn der Mond sich beispielsweise in seiner Vollmondphase befindet, dann befindet sich ein Mini-Vollmond am Nachthimmel. Hierbei kann seine scheinbare Größe um bis zu sieben Prozent kleiner ausfallen – in Bezug auf den durchschnittlichen Erdabstand. Außerdem wird weniger Licht von der Sonne reflektiert. Deswegen ist der Mond in einer solchen Nacht zirka 15 Prozent dunkler als üblich.

Erdnaher Super-Mond

Anders sieht es aus, wenn er sich weniger als 360.000 Kilometer von der Erde entfernt. Dann wird der Trabant Super-Mond genannt. Sein optischer Umfang wirkt dann bis zu 14 Prozent größer in Bezug zu seiner Mini-Mondphase. Auch seine Helligkeit nimmt dann zirka 30 Prozent zu. Jedoch kann man den Unterschied in Größe und Helligkeit ohne astronomische Messinstrumente kaum wahrnehmen. Für den Laien fehlt in einer solchen Nacht einfach ein Vergleichsobjekt wie ein zweiter Mond am Himmel.

Die erdfernsten Punkte für 2021

Der Mond befindet sich in diesem Jahr 13 Mal an seinem erdfernen Punkt. Im August befindet sich der Mond zweimal im Apogäum. An seinem erdfernsten Punkt befindet sich Erdtrabant am 11. Mai um 23.53 Uhr (MESZ).

Die erdnächsten Punkte für 2021

Dieses Jahr befindet sich der Mond 13 Mal an seinem erdnächsten Punkt. Am 4. Dezember um 11.03 Uhr (MEZ) befindet sich der Trabant im Perigäum. Im März befindet sich der Mond sogar zweimal im Perigäum.

Übrigens: Auch die Erde befindet sich auf einer elliptischen Umlaufbahn um die Sonne. Wenn sie sich an ihrem sonnenfernsten Punkt befindet, wird dies Aphel genannt. Perihel wird es dagegen genannt, wenn sie sich an ihrem sonnennächsten Punkt befindet.

0 Kommentare