Jupiter verabschiedet sich am Abendhimmel im Februar

Der Gasriese Jupiter wird vorerst zum letzten Mal am abendlichen Firmament zu sehen sein. Bis Mitte Februar kann man den Planeten noch beobachten.

Jupiter / Hubble Kalender - August
Der Gasriese Jupiter, aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble. Bildrechte: NASA, ESA, A. Simon (Goddard Space Flight Center), and M. H. Wong (University of California, Berkeley) and the OPAL team.

Im Februar konnte man bereits den Lauf einiger Planeten am Firmament beobachten. Im Morgengrauen waren es Venus und Mars. Auch Merkur zeigt sich vorübergehend am Morgen. Der Gasriese Jupiter zeigt sich dagegen am Abend. Doch dies nur noch bis Mitte Februar. Danach verabschiedet er sich allmählich vom Abendhimmel.

Zur Monatsmitte hin wird der Planet gegen 18.30 Uhr (mitteleuropäischer Zeit) hinterm westlichen Horizont verschwinden. Die Sonne wird ungefähr eine Stunde früher untergehen. Am 10. Februar wird es gegen 17.20 Uhr so weit sein und am 20. Februar gegen 17.30 Uhr. Bis es dunkel genug sein wird, um die Sterne zu sehen, wird ungefähr eine weitere Stunde vergehen. Da Jupiter sehr leuchtstark ist – im Gegensatz zu manchen fernen Sternen – kann man ihn in der Dämmerung bereits gut erkennen.

Jedoch bewegt sich der Planet dem Horizont entgegen. Deswegen kann man ihn nicht allzu lange beobachten. Auf jeden Fall sollten Sie versuchen, eine freie Sicht auf den Horizont zu erlangen. Gebäude, Hügel oder Bäume könnten die Sicht auf den Gasriesen verhindern. Da der Erdtrabant am 16. Februar seine Opposition erreicht und dann als Vollmond am Himmel stehen wird, wird er die einbrechende Nacht erhellen. Dabei stammt das Licht nicht von ihm, sondern von der Sonne. Wenn dieses auf die Oberfläche des Trabanten trifft, wird es reflektiert. Umso voller der Mond, desto mehr Licht wird von ihm reflektiert.

Keine Weltraum-Ereignisse mehr verpassen

Im Sommer wird man Jupiter in den frühen Morgenstunden erkennen können. Im MDR WISSEN Weltraumkalender werden wir Sie auf dem Laufenden über Planetensichtbarkeiten, andere astronomische Ereignisse und Events aus der Raumfahrt halten. Wenn Sie möchten, können Sie den Kalender auch mit Ihrem digitalen Kalender synchronisieren.

Übrigens: Dieses Jahr soll auch eine Raumsonde zu den galizischen Monden des Jupiters aufbrechen. Die europäische Raumfahrtbehörde will ihre Juice-Mission im Spätsommer starten. Den Jupiter soll sie aber erst 2031 erreichen. Dann wird es noch einmal rund zwei Jahre dauern, bis sie den Jupitermond Ganymed erreicht. Der Jupiter steht dieses Jahr im Fokus der Raumfahrt – ebenso wie der Mars und der Mond.

0 Kommentare