Der Mond: Nahe der Erde im September

Durch die elliptische Umlaufbahn des Mondes befindet er sich manchmal am erdnächsten und ein andermal am erdfernsten Punkt. Am 11. September wird er sich am erdnächsten Punkt befinden. Mehr dazu:

schmatische Darstellung der elipsenförmigen UMlaufbahn des Mondes um die Erde mit Apogäum (Erdferne) und Perigäum (Erdnähe).
Eine schmatische Darstellung der ellipsenförmigen Umlaufbahn des Mondes um die Erde mit Apogäum (Erdferne) und Perigäum (Erdnähe). Bildrechte: NASA; Gerald, Perschke, Jens, Ernst, MDR

Am 11. September befindet sich der Mond um 12.03 Uhr (mitteleuropäischer Sommerzeit) an seinem erdnächsten Punkt für diesen Monat. Zwischen dem Erd- und Mondmittelpunkt liegen dann 368.461 Kilometer. Der durchschnitte Abstand beträgt ungefähr 384.000 Kilometer. Dieser Unterschied kommt durch seine elliptische Umlaufbahn zustande. Mal befindet er sich der Erde besonders nahe (Perigäum) und dann steht der Mond auf seiner Umlaufbahn ganz fern von ihr (Apogäum).

Der Mond im Perigäum für 2021

In diesem Jahr wird er übrigens 13 Mal seinen erdnahen Punkt erreichen. Am 4. Dezember um 11.03 Uhr (MEZ) wird er jedoch der Erde am nächsten sein. Dann liegen 356.794 Kilometer zwischen beiden Himmelskörpern. In diesem Jahr stand der Mond bereit an folgenden Tagen im Perigäum:

  • 9. Januar um 16.36 Uhr
  • 3. Februar um 20.02 Uhr
  • 2. März um 6.18 Uhr
  • 30. März um 8.16 Uhr
  • 27. April um 17.22 Uhr (Super-Vollmond)
  • 26. Mai um 3.50 Uhr (Super-Vollmond & Blutmond)
  • 23. Juni um 11.54 Uhr
  • 21. Juli um 12.23 Uhr
  • 17. August um 11.15 Uhr

An den nachfolgenden Tagen wird der Mond erneut im Perigäum stehen:

  • 8. Oktober um 19.27 Uhr
  • 5. November um 23.17 Uhr
  • 4. Dezember um 11.03 Uhr (Neumond)

Der nächste Vollmond steht übrigens am 21. September am Firmament. Im Apogäum steht der Mond in diesem Monat am 26. September.


(PK)

0 Kommentare