Test-Flug für Raumschiff Starliner

NASA-Astronauten müssen seit 2011 russische Sojus-Raketen für Reisen ins All nutzen. Wenn jedoch das von Boeing entwickelte Raumschiff CST-100 Starliner erfolgreich getestet wird, könnte es fortan für den Transport zur Internationalen Raumstation genutzt werden. Mehr über das Raumschiff:

Starliner
Bildrechte: MDR/NASA

Boeing plant für den 6. Oktober einen Test für das Raumschiff Starliner. Dieser erste Flug soll noch unbemannt stattfinden. Im Falle eines erfolgreichen Tests könnten aber noch in diesem Jahr die ersten Astronauten mit dem Starliner ins Weltall starten, zum Beispiel zur Internationalen Raumstation.

Bis dato sind Astronauten für Flüge dieser Art auf russische Sojus-Raketen angewiesen, seit die NASA das eigene Spaceshuttle-Programm im Jahr 2011 eingestellt hat. Damit US- Astronauten wieder von amerikanischem Boden aus in den Weltraum starten können, investiert die US-Regierung 6,8 Milliarden US-Dollar – davon wurden 4,2 Milliarden US-Dollar dem Unternehmen Boeing versprochen. Die restlichen 2,6 Milliarden gingen an die bemannte Raumfahrtkapsel "Dragon" von SpaceX.

Ziel des ersten Flugs des Starliners soll die Erd-Umlaufbahn sein. Die Einsatzhöhe des ursprünglichen Space Shuttles lag zwischen 185-643 Kilometer, die ISS umkreist die Erde in einer Höhe von rund 400 Kilometern. (Zum Vergleich: Navigationssatelliten fliegen in einer Höhe von etwa 23.000 Kilometern.)

Aus der Einsatzhöhe des Testflugs muss das Raumschiff dann unbeschadet wieder auf der Erde landen, wofür Boeing in den letzten Monaten unter anderem diverse Fallschirmtests durchgeführt hat. Diese waren sozusagen die letzte Hürde vor dem Testflug.

Ursprünglich sollte dieser bereits im April stattfinden, wurde jedoch von Boeing und NASA verschoben, um mehr Zeit für technische Entwicklung zu haben und zudem einer anderen Satellitenmission den Vorang zu geben. Es handelt sich um einen Kommunikationssatelliten des Advanced Extremely High Frequency System (AEHF), einem Funksystem des US-Militärs. Der Satellit soll am 8. August mit einer Atlas V Rakete in den Orbit starten, derselben Rakete, die auch das Starline Raumschiff befördern sollte.

Starliner startet mit einem wiederverwendbarem Raumschiff, das auf bewährte Kapsel-Architektur setzt, beschreibt Boeing das System.

Die NASA hat aber bereits die künftigen Astronauten ausgewählt, die an den ersten bemannten Missionen mit dem Starliner teilnehmen sollen. Der erste bemannte Start ist für den 30. Dezember geplant. Der Boeing-Astronaut Chris Ferguson sowie die NASA-Astronauten Mike Fincke und Nicole Mann wären die ersten Raumfahrer seit 2011, die von amerikanischem Boden aus in Weltall starten.

Update: In der ursprünglichen Fassung hieß es, dass der Test bereits im Lauf des Augusts durchgeführt werden soll. Die Nasa verschob den Start jetzt auf den 6. Okotber.