Insektenforschung Whoop, whoop – so klingt es, wenn die Bienen!

Dass Bienen Geräusche machen, ist lange bekannt. Nur der Grund war bisher nicht klar. Britische Wissenschaftler haben jetzt eine neue Theorie aufgestellt. Das Geräusch, das bearbeitet an ein “Whoop whoop“ erinnert, könnte ein Ausdruck der Überraschung sein.

Bienen machen mit ihren Flügeln nicht nur Summ-Geräusche. Sie können auch hupen. Seit den 1950er-Jahren ist das unter Wissenschaftlern bekannt. Allerdings gab es bisher keine stichhaltige Begründung, warum sie es tun. Lange dachten die Forscher, dass die Geräusche als Warnung dienen könnten, zum Beispiel vor Feinden; oder, dass es dabei um Futter ging. Britische Bienenforscher der Nottingham Trent University haben deshalb nochmal genau hingehört.

Wie sie im britischen “Newscientist“ berichten, platzierten sie in Bienenstöcken Mikrofone, um die Geräusche aufzuzeichnen. Wurden die extrem leisen und für Menschen nicht hörbaren Geräusche verstärkt, dann erinnerte der Sound eindeutig an ein Whoop-whoop, eine Art Hupen, wie in dieser Aufnahme deutlich zu hören ist.

Die Signale erfolgten im Schnitt sieben Mal pro Minute. Deswegen glauben die Forscher, dass es sich vermutlich nicht um Warnungen handeln könnte. Um das genauer zu klären, statteten sie den Bienenstock mit Kameras aus. Nach der Auswertung der Bilder stellte sich heraus: Die Bienen gaben immer ein "Whoop“ ab, wenn sie beinahe oder direkt zusammenstießen. Es ist also kein Warnsignal, so die Forscher, sondern viel eher ein Ausdruck der Überraschung wie etwa: "Huch, da bin ich doch glatt mit einer anderen Biene zusammengestoßen."

Über dieses Thema berichtet MDR Jump im Radio | 19.02.2017 | 08:50 Uhr