Initiale aus einem Aristoteles-Pergament der Amploniana Erfurt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Denkste! Von wegen, im Mittelalter hielten die Menschen die Erde für eine Scheibe

Initiale aus einem Aristoteles-Pergament der Amploniana Erfurt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Angeblich haben die Menschen im Mittelalter geglaubt, dass die Erde eine Scheibe ist. Schiffsleute sollen gefürchtet haben ins Leere zu stürzen, sobald sie den Rand der Erde erreichen. Wer das glaubt, tut den Menschen im Mittelalter Unrecht. So war schon im 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung die Erde als Kugel beschrieben worden, zum Beispiel von Pythagoras oder Platon. Aristoteles verfasste im 4. Jahrhundert vor Christus sogar eine Schrift darüber, warum die Erde von kugeliger Gestalt sei, ebenso wie Plinius 79 vor Christus. Ihre Werke waren im Mittelalter längst übersetzt.

Das verquere Bild vom Mittelalter

Aber warum denkt man dann eigentlich heute, dass im Mittelalter die Erde als Scheibe beschrieben wurde? Wer sich damit beschäftigt, beschäftigt sich automatisch mit dem "finsteren" oder "düsteren" Mittelalter, das sogar als Redewendung synonym für "rückständig, unwissend, ungebildet" in der Umgangssprache benutzt wird.

Zeichnung von 1888: Ein Mann wird ien einem Käfig von einem Felsen aus in einen Fluss getaucht. Am Ufer beobachten Menschen die Szene.
Die Strafe des Untertauchens im Mittelalter, angewandt bei betrügerischen Bäckern, historischer Stich, 1888. Bildrechte: imago/imagebroker

Anteil an diesem verfälschten Bild haben viele: Da sind die Gelehrten der Renaissance, die die Abwertung der vorherigen Epoche nutzen, um ihre eigenen Verdienste in ein helleres Licht zu tauchen. Dann sind da Historiker, die in der Debatte viel weiter zurückschauen: Sie vergleichen Gelehrtenhandschriften verschiedener Epochen vor und nach Christus, und interpretieren die Scheiben-Darstellung als Streit zwischen Religion und Wissenschaft.

Hier spielt dann auch die Frage nach der Auslegung und Übersetzung einzelner Wörter eine Rolle. Als weiterer "Übeltäter" werden in der Debatte auch Schulbücher ausgemacht, die das Bild des Seefahrers Kolumbus verbreiten, dessen Mannschaft noch Angst hatte, vom Rand der Erdscheibe abzustürzen. Weder Scheiben-Debatte noch der Blick auf die Geschichtsschreibung werden wohl jemals abgeschlossen sein.

Dieses Thema im Programm: MDR aktuell | RADIO | 25. November 2017 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Oktober 2018, 09:56 Uhr