MDR Wissen Dokumentation Dreifach-Premiere mit Georg Cantor in Halle

Rund 100 Hallenser und Gäste haben am 1. März die Preview der ersten TV-Dokumentation über das Mathematikgenie Georg Cantor in Halle erlebt. Und sie waren sich einig: Der Mann gehört neben Händel auf den Marktplatz.

Georg Cantor hat mit seiner Mengenlehre ganz praktisch und mit seinen Forschungen zu den Unendlichkeiten ganz grundlegend die Mathematik der Moderne geprägt. Darin waren sich alle Anwesenden bei der Preview der MDR Wissen Dokumentation “Georg Cantor – der Entdecker der Unendlichkeiten“ am 1. März 2018 in der Leopoldina in Halle einig. Und auch, wenn er kein Sohn der Stadt ist, so ist sein Wirken doch aufs Engste mit Halle verbunden. Eigentlich sollte Cantor auf dem Marktplatz stehen, vielleicht sogar ein paar Zentimeter größer als Händel, so die Forderung in der Diskussionsrunde nach der Preview. Denn Cantor, so Prof. Johannes Hübner, Philosoph der Martn-Luther-Universität, war einzigartig in seiner Zeit, während Händel zwar ein großer, aber eben nur ein genialer Musiker unter vielen seiner Epoche war.

Und so könnte der Abend noch Nachwirkungen in der Stadt Halle haben. Denn auch in diesem Punkt waren sich das Podium und die Besucher einig: Cantor braucht mehr Beachtung. So ist es durchaus denkbar, dass die Doku eine Diskussion anstößt, die vielleicht zu einem internationalen Symposium über den Mathematiker und sein Wirken führt.

Und wenn Sie wissen wollen, ob es eine größte Zahl gibt oder man unendlich viele Kekse backen kann, dann schauen sie sich die Gesprächsrunde einfach an.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Wissen Dokumentation | 04. März 2018 | 22:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. März 2018, 12:54 Uhr