Tennis: Angelique Kerber in Wimbledon 2018
Angelique Kerber ist Rechtshänderin (daran sind vermutlich die Gene schuld) - außer auf dem Tennisplatz (das hat sie selbst entschieden). Bildrechte: IMAGO

Tag der Linkshänder Links- oder Rechtshänder: Entscheiden die Gene?

Tennis: Angelique Kerber in Wimbledon 2018
Angelique Kerber ist Rechtshänderin (daran sind vermutlich die Gene schuld) - außer auf dem Tennisplatz (das hat sie selbst entschieden). Bildrechte: IMAGO

Warum werden wir Rechts- oder Linkshänder? Auf diese Frage gibt es viele Antworten. Zum Beispiel diese: die linke Gehirnhälfte, die bei 99 Prozent der Menschen auch für die Sprache und analytisches Denken zuständig ist, steuert die rechte Hand. Sprache und Gesten gehören zusammen. Analyse schafft höhere motorische Präzision. Also bringt die Verknüpfung der linken Gehirnhälfte mit der rechten Hand einen evolutionären Vorteil.

Entscheidung fällt im Rückenmark

Forscher vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik gehen in eine andere Richtung. Sie versuchen nachzuweisen, dass Links- oder Rechtshändigkeit genetische Ursachen hat. Untersuchungen von Biopsychologen der Ruhr-Universität Bochum konnten die Rolle der Gene bereits bestätigen. Die Wissenschaftler haben im vergangenen Jahr mit einer Studie für Aufsehen gesorgt, die besagt, dass die Entscheidung im Rückenmark des Embryos fällt.

Sie fanden bei Untersuchungen von acht bis 12 Wochen alten Embryos heraus, dass diese im Mutterleib ihre Arme bereits asymmetrisch bewegen, bevor das Gehirn an diesem Prozess beteiligt ist, so Judith Schmitz, eine der beteiligten Wissenschaftlerinnen gegenüber Deutschlandfunknova.

Das liegt daran, dass zu diesem Zeitpunkt das Rückenmark überhaupt noch nicht funktionell mit dem Gehirn verbunden ist. Demnach kann das Gehirn die Bewegung auch nicht steuern.

Judith Schmitz, Ruhr-University Bochum DLF Nova

Bei den Untersuchungen zeigte sich, dass es im Rückenmark deutliche Rechts-Links-Unterschiede in der Genentwicklung gab. Auf der rechten Seite konnten meist deutlich mehr Gene abgelesen werden.

Linksfüßer, Linksküsser, Linksspieler

Die Händigkeit ist aber nicht die einzige Asymmetrie bei uns Menschen. Das kann jeder bei sich beobachten: beim Umarmen oder beim Küssen. Auch hier hat jeder von uns eine Seite, die wir bevorzugt benutzen. Was auch immer der Grund dafür ist, eins steht fest: wir sind in der Lage, das durch Übung zu ändern. Bestes Beispiel dafür ist die deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber. Sie schreibt mit rechts, trinkt mit rechts, winkt mit rechts. Doch auf dem Platz nimmt sie den Schläger in die linke Hand. Den Grund verriet sie in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung: "Ich spiele nur mit links Tennis, mache sonst alles mit rechts. Als Kind standen die Trainer ja gegenüber von mir. Da habe ich es so gemacht wie sie. Bei mir war es dann eben links, was bei ihnen rechts war."

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP am Mittag | 13. August 2018 | 14:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. August 2018, 15:36 Uhr