Untersuchung beim Augenarzt
Bildrechte: Colourbox

Medizin Mit Stammzellen Blinde heilen

Blindheit zu heilen, Menschen das Augenlicht wiedergeben – dort, wo die Blindheit nicht angeboren ist, macht die Medizin große Fortschritte. Dr. Virender Sangwan aus Indien hat jetzt ein Verfahren revolutioniert, mit dem Augen nach schwersten Verletzungen wieder geheilt werden können. Mit eigenen Stammzellen.

Untersuchung beim Augenarzt
Bildrechte: Colourbox

Seit Jahren operiert Virender Sangwan in Indien Menschen, die bei Unfällen, z.B. durch Verätzungen, ihr Augenlicht verloren haben. Dazu arbeitet er mit einer Methode, die italienische Ärzte entwickelt haben und die auch in Deutschland angewendet wird. Er nutzt Stammzellen aus dem gesunden Augen, oder, wenn beide betroffen sind, aus dem Auge eines Familienmitgliedes.

Das ist so einfach wie eine Blutspende.

Dr. Virender Sangwan

Aufwändig und teuer war aber bisher das Wachstum der Stammzellen zwei Wochen in einer Nährlösung im Labor, so Sangwan. 15.000 bis 20.000 Euro kostete das – pro Patient. Nach langen Diskussionen mit seinem Team entwickelte er ein neues Verfahren. Ohne Labor, ohne Petrischale.

Wir lassen die Stammzellen direkt im defekten Auge heranwachsen.

Dr. Virender Sangwan

Das habe zwei große Vorteile, so der Arzt. Die Stammzellen werden mit Nährstoffen versorgt und wachsen gleich an der richtigen Stelle. Seine Erfolgsquote: 76 Prozent. In den anderen Fällen seien die Verletzungen zu stark gewesen. Die Operation selbst sei nur ein kurzer Eingriff unter lokaler Betäubung. Die entnommenen Stammzellen werden mit einem biologischen Kleber in das verletzte Auge eingebracht, eine weiche Kontaktlinse schützt das Auge in den Wochen danach und die Patienten müssten sich zum Schutz vor Infektionen einige Woche antibiotische Tropfen ins Auge träufeln.

Mittlerweile hat Virender Sangwan seine Ergebnisse in verschiedenen Fachmagazinen veröffentlicht und so große Aufmerksamkeit bekommen. Ärzte aus der ganzen Welt kommen zu ihm nach Hyderabad, um die Methode zu lernen. Und Sangwan reist mit seinen Kollegen selbst zu Augenspezialisten, um ihnen sein Wissen zu vermitteln.

Wir waren gerade in Schweden, da war auch ein deutscher Arzt dabei.

Dr. Virender Sangwan

Seine Methode ist auch deshalb so interessant, weil er keine embryonalen Stammzellen verwendet, sondern körpereigene. Er nennt das "personalisierte Medizin“.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell im Radio | 20.01.2017 | 08:25

Zuletzt aktualisiert: 12. September 2017, 13:53 Uhr