Raumfahrt Star Trek in echt – Captain Kirk war im Weltraum

Blue Origin startete heute (13.10.) erfolgreich seinen zweiten Flug an den Rand des Alls. Mit an Bord war William Shatner, bekannt als Captain Kirk aus Star Trek. Für ihn ein Riesenspaß, für Blue Origin ein PR Coup.

Das Raumschiff New Shepard nach der Landung
Touchdown! Nach 10:17 Minuten landete New Shepard erfolgreich. Bildrechte: Blue Origin

Update 13.10. 17:30 Uhr

Wie beim ersten Flug schaffte die New Shepard ebenfalls eine Höhe von 107 Kilometern. Damit sind William Shatner, Audrey Powers, Chris Boshuizen und Glen de Vries jetzt Astronauten. Zehn Minuten und 17 Sekunden dauerte der Exkursion ins All. Wenige Minuten nach der Landung begrüßte Jeff Bezos die Raumfahrer in der texanischen Wüste. Für Shatner war der Flug ein bewegendes Erlebnis, dass ihn zu tiefen, fast philosophischen Einsichten brachte, von denen er direkt nach der Landung sprach. Das überwältigende Blau des Himmels, die Schwärze des Alls, "unten Mutter Erde und oben, ist dort der Tod? Ich weiß es nicht".

William Shatner, Audrey Powers,  Chris Boshuizen, Glen de Vries
Die Crew von New Shepard NS-18 (v.l.): Chris Boshuizen, William Shatner, Audrey Powers, Glen de Vries Bildrechte: imago images/UPI Photo

"Heute soll Captain Kirk endlich ins All starten! Wie jetzt bekannt wurde, waren die bisherigen Flüge mit einem Raumschiff namens Enterprise offenbar nur Studioaufnahmen!" Das twitterte DLR_next sehr launig zum Weltraumflug von William Shatner am 13. Oktober 2021.

Kleiner Flug, große PR

Der "Weltraum-Hopser" – wie unsere Kollegen von der Tagesschau schreiben – ist ein echter PR Coup für die Weltraumfirma von Jeff Bezos, den früheren Amazon-Boss. 45 Jahre nach der ersten Folge von Star Trek wird Shatner damit nun voraussichtlich wirklich das All sehen. Immerhin hatte die Rakete beim ersten Flug am 20. Juli 2021 eine Höhe von mehr als 100 Kilometern erreicht, was nach offizieller Lesart als Weltraum gilt.

Dass es auch dieses Mal geklappt, können Sie hier im Video sehen.

Neben Shatner war Audrey Powers, Blue Origin's Vize-Präsidentin für Missionen und Flug-Operationen, an Bord von New Shepard NS-18 sein. Die beiden weiteren Besatzungsmitglieder sind Chris Boshuizen und Glen de Vries. Der gesamte Flug hat rund zehn Minuten gedauert. Wie beim Erstflug am 20. Juli erreichte die Rakete nach vier Minuten 107 Kilometer. Dabei und während der folgenden Minuten herrschte an Bord der Kapsel Schwerelosigkeit. Die letzten zwei Minuten schwebte das Raumschiff an Fallschirmen Richtung Erde.

Mit seinem Flug hat Shatner sogar die NASA-Raumfähre Enterprise ausgestochen. Denn die war nie im All. Sie diente nur zu Testzwecken und zur Promotion, der Umbau für Weltraumtauglichkeit war zu teuer. Einer aber ist Shatner zuvorgekommen. Denn sein alter Star Trek-Kumpel Scotty, Schauspieler James Doohan, ist schon im Weltraum. Und zwar für immer. Eine Falcon 9-Rakete von Elon Musk hat seine Asche 2012 ins All gebracht.

gp

3 Kommentare

dimehl vor 2 Tagen

Wahrscheinlich ist er traurig, auch wenn er dies öffentlich nicht sagen und oder zeigen wird.
In den Filmen, in denen er mitspielte, wurde eine Zukunft entworfen, die wir hätten haben können.
Er sieht und erlebt nun in hohem Alter, was doch immerhin noch realisiert werden kann.
Aber er wird angesichts der weltweiten Entwicklungen sicher auch ahnen, das wir die Zukunft, in der er Captain Kirk war,
nicht mehr haben.

Kritiker vor 2 Tagen

Nichts gegen PR oder gegen Freude der Menschen, die mit Raketen am Weltraum "kratzen" doch wie verhält es sich bei jedem Start, jeder Landung usw. mit den Umweltbedenken, die doch für die Zukunft eine große Rolle spielen sollen. Ist es wirklich nur so, dass es bei diesen Bedenken und deren Begrenzung um Geldeinnahmen aus den Taschen von Bürgern geht, das alles im Zuge dieser Erwartungen der kommenden Generationen wohl heute & jetzt schon teurer wird, was im Alltag nötig ist und wird?

Saxe vor 2 Tagen

Darf er denn auch "Energie!" sagen?

rotierende Raumstation 5 min
Bildrechte: IMAGO / Science Photo Library