Covid-19 Corona-Genesene brauchen nur eine Impfdosis

Eine kleine Studie der Universität Chicago mit Corona-Genesenen zeigt: Eine Dosis des mRNA-Impfstoffs von Biontech/Pfizer erhöht ihre Antikörperlevel deutlich, eine zweite dagegen nicht signifikant.

Aufgezogene Spritzen mit dem Wirkstoff von Biontech liegen auf einem Tablett.
Bei der Studie in Chicago zeigten Genesene nach einer Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer mehr Antikörper als nichterkrankte Geimpfte nach zwei Dosen. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

Eine kleine Studie mit 59 Versuchsteilnehmerinnen und Teilnehmern aus den USA stützt die in Deutschland derzeitige Praxis, wonach von einer Covid-19 Genesene zum Schutz vor einer Neuansteckung mit nur einer Dosis der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna geimpft werden.

Genesene haben nach einer Impfung mehr Antikörper als Nicht-Erkrankte nach zwei Dosen

James Moy und Kollegen von der Rush University in Chicago verglichen die Level von IgG-Antikörpern gegen das Corona-Spikeprotein jeweils nach zwei Impfdosen bei Menschen, die zuvor eine Covid-19 durchgemacht hatten und bei solchen, die nicht an Corona erkrankt waren. Dabei zeigte sich: Genesene hatten mehr Antikörper nach einer Impfdosis, als diejenigen ohne vorherige Infektion nach zwei Impfdosen, berichten die Forscher in JAMA Networt Open.

Asymptomatische brauchen dennoch zwei Impfdosen

Eine weitere Impfdosis brachte den Genesenen dagegen keine weitere Erhöhung ihrer Antikörperlevel. "Das legt nahe, dass für diese Gruppe eine Impfdosis ausreicht", so die Autoren der Studie. Allerdings zeigen die Daten auch: Ein einmal positiver PCR-Test allein reicht nicht als Indikator dafür aus, dass bereits eine Impfdosis genügend Schutz bieten könnte. Bei vier Teilnehmern seien nach einem positiven PCR-Test keine Antikörper gemessen worden. Auf die Impfung reagierten sie später ähnlich wie diejenigen, die keine Infektion durchgemacht hatten. Das ist ein weiterer Hinweis darauf, dass eine asymptomatische Infektion in den meisten Fällen kaum bis gar keine Immunität vermittelt.

Antikörpertests nach positivem PCR-Ergebnis sinnvoll

Die Autoren der Studie raten daher dazu, dass nach einem positiven PCR-Ergebnis auch ein serologischer Test auf Antikörper gemacht werden sollte, um entscheiden zu können, ob eine Impfdosis ausreicht oder eine zweite nötig ist.

(ens)

Zur Studie

55 Kommentare

MDR-Team vor 7 Wochen

Hallo @Wissbegieriger,
zur Meinungspluralität gehört es, dass es unterschiedliche Sichtweisen gibt. Problematisch wird es, wenn sich dann Verschwörungsmythen und FakeNews beimengen. Argumente lassen sich immer auf "Pro-" und "Contra-" Listen finden, man sollte diese nur verhältnismäßig und real wiedergeben.
Liebe Grüße

Wissbegieriger vor 7 Wochen

sorry aber je mehr darüber von sogenannten Fachleuten (hier User) geschrieben wird, und dies nicht nur hier um so mehr werden viele Leute verunsichert und dann braucht man sich nicht zu wundern wenn die Impfbereitschaft zurück gegangen ist. Frage mal an alle: Muß dass sein das jeder meint noch mehr Kommentare abgeben zu müssen?

MDR-Team vor 9 Wochen

@Critica,
mit Ihrem Kommentar ziehen Sie die Pandemie ins Lächerliche, und suggerieren, dass von der Delta-Variante keine Gefahr ausgeht. Für Ihre Behauptungen bringen Sie auch keinen einzigen Beleg. Wir bitten Sie an dieser Stelle zum wiederholten Mal, das bei künftigen Kommentaren zu ändern.

FAKT IST: Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt, keinen Grund davon auszugehen, dass die Delta-Variante nur einen Schnupfen auslöst. Die Datenlage ist z.T. noch sehr unterschiedlich, ohne endgültige Schlussfolgerung. Als Beispiel: Einer kanadischen Studie zufolge waren bei einer Covid-19-Erkrankung mit Delta-Variante auch die gesundheitlichen Risiken deutlich höher als bei früheren Corona-Typen: Das Risiko, ins Krankenhaus zu müssen, war um etwa 120 Prozent erhöht; die Gefahr, Intensivpflege zu benötigen, um etwa 287 Prozent. Das Sterberisiko war demnach um etwa 137 Prozent höher. (https://www.deutschlandfunk.de/delta-variante-wie-gefaehrlich-ist-b-1-617.1939.de.html?drn:news_id=1291292)