Covid-19 Corona: US-Studie zeigt hohe Todesraten in Pflegeheimen

Gerade erleben wir massive Corona-Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen. Forscher haben das in den USA bereits dokumentiert. Im King County starben von 101 infizierten Einwohnern 34 an Covid-19.

Zwei Pflegekräfte der Johanniter bringen eine Heimbewohnerin auf einem Rollstuhl aus einem Seniorenheim
Im Seniorenheim St. Nikolaus in Würzburg sind bisher bereits 16 Menschen an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Bildrechte: imago images/HMB-Media

Die Studie liest sich angesichts der Fälle in Deutschland wie ein weiteres Schreckensszenario: Das Forscherteam um Temet McMichael hat Covid-19-Fälle in Altenpflegeeinrichtungen in King County, im US-Bundesstaat Washington, untersucht. Wie überall auf der Welt sind die Bewohner solcher Einrichtungen besonders anfällig für das Virus, schreiben die Forscher, "sowohl aufgrund des fortgeschrittenen Alters als auch aufgrund der häufigen chronischen Grunderkrankungen der Bewohner und der Bewegung des Gesundheitspersonals zwischen Einrichtungen in einer Region".

Hohe Todesrate

Nach ersten Coronafällen in den Einrichtungen wurde das Team von McMichael vom CDC, dem US-Zentrum für Seuchenbekämpfung, beauftragt, die Fälle zu dokumentieren und analysieren. Die Ergebnisse, die sie jetzt veröffentlicht haben, zeigen ein erschreckendes Bild vor allem für die Heimbewohner. Insgesamt 167 Covid-19 Fälle wurden im Zusammenhang mit den Pflegeeinrichtungen dokumentiert - 101 Bewohner, 50 Mitarbeiter und 16 Besucher. Von den betroffen Bewohnern starben 34, eine Case Fatality Rate von 33,7 Prozent. Bei den Besuchern gab es einen Todesfall, beim Personal keinen.

Klare Forderungen

Die Erfahrungen zeigen, so die Forscher, dass Ausbrüche von Covid-19 in Langzeitpflegeeinrichtungen erhebliche Auswirkungen auf schutzbedürftige ältere Erwachsene und lokale Gesundheitssysteme haben können.

Die Schlussfolgerungen, die sie daraus ziehen, sind sehr klar. In ihrer Untersuchung schreiben sie: "Im Zusammenhang mit schnell eskalierenden Covid-19-Ausbrüchen sind proaktive Schritte von Langzeitpflegeeinrichtungen erforderlich, um potenziell infizierte Mitarbeiter und Besucher zu identifizieren und auszuschließen, potenziell infizierte Patienten aktiv zu überwachen und geeignete Maßnahmen zur Infektionsprävention und -kontrolle zu ergreifen, um die Einschleppung von Sars-CoV-2 zu verhindern."

Link zur Studie

Die Untersuchung ist unter dem Titel "„Epidemiology of Covid-19 in a Long-Term Care Facility in King County, Washington" im New England Journal of Medicine erschienen.

gp