Covid-19-Forschung per App Zwanzig Symptome im Zusammenhang mit Corona

Fieber, hartnäckiger Husten, Geruchsverlust: Die Anzeichen kennen inzwischen wohl alle als Alarmsymptome, wenn es um Covid-19 geht. In Großbritannien wird der Körper anders beobachtet, man geht von 20 Symptomen aus.

Junge Frau mit Kopfschmerzen
Bildrechte: Colourbox.de

Sie nennt sich Covid-Symptom-Study und mit dieser App wird in Großbritannien versucht, mehr über das Coronavirus zu lernen. Wer sie benutzt, kann zum Beispiel auch Angaben zu Symptomen wie seltsamen oder auffälligen Veränderungen der Haut melden oder auch Fotos hochladen. Forscher haben aus den so gewonnenen Daten und Bildern herausgefunden, dass die Covid-19-Erkrankung nicht spurlos an unserem größten Organ vorbeigeht, der Haut. Verschiedenartigste Veränderungen treten einer Studie zufolge zum Teil vorher, zum Teil während der Erkrankung auf.

Insgesamt listet die App zwanzig verschiedene Symptome auf, nach denen Ausschau gehalten werden soll. Zunächst die Kernsymptome: Fieber, hartnäckiger Husten, Geruchs-/Geschmacksverlust. Davon abgeleitet gibt es sieben Schlüsselsymptome: Husten, Fieber, Müdigkeit, Halsschmerzen, Durchfall, Kopfschmerzen, Geruchsverlust. Bei Menschen mit diesen sieben Symptomen wurde der App zufolge zu 96 Prozent eine Corona-Infektion nachgewiesen.

Aber auch andere Symptome sollten uns stutzig machen, heißt es auf der Webseite und dazu zählen Frösteln oder Kälteschauer, Halsschmerzen, plötzliches Delirium besonders bei älteren Menschen, Veränderungen an der Zunge, wunde oder blasige Stellen an Fingern oder Zehen, Kurzatmigkeit, Schmerzen in der Brust, Muskelschmerzen, heisere, raue, belegte Stimme, Durchfall, Appetitlosigkeit, Unterleibsschmerzen, laufende Nase.

Sind Kopfschmerzen nicht gleich Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen vor einer Covid-Erkrankung sind offenbar anders als gewöhnliche. Eine britische Studie hatte sich das schon im Mai 2020 näher angeschaut und die Beschreibungen der Schmerzen Betroffener analysiert. Dabei ergaben sich deutliche Unterschiede: Demnach sind Kopfschmerzen im Zusammenhang mit Covid-19 pulsierend, drückend oder stechend, sie treten auf beiden Kopfseiten auf, halten länger als drei Tage an und herkömmliche Kopfschmerzmittel wirken bei ihnen nicht. Die Schmerzen treten ganz am Anfang der Erkrankung auf und halten drei bis fünf Tage an. Auch bei Long-Covid gibt es diesen "Typ" Kopfschmerzen, der aber von selbst nachlässt.

Der Studie zufolge traten sie in allen Altersgruppen auf. Durchschnittlich sieben von zehn Erwachsenen schilderten sie als Symptom, bei Kindern sechs von zehn. 15 Prozent der Covid-19 Erkrankten schilderten diese Kopfschmerzen als einziges Symptom. Aber wie erkennt man nun, ob es "einfach nur Kopfschmerzen" sind, oder ob sie ein Hinweis auf einen Covid-19-Start sind? Dann auf Nebensymptome Geruchsverlust und ungewöhnliche Müdigkeit achten, so die Forschenden. Unklar ist, ob die Kopfschmerzen durch Dehydrierung oder Hunger ausgelöst werden, weil nicht regelmäßig gegessen und getrunken wurde – oder ob das Virus direkt das Hirn betrifft und die Schmerzen daher rühren. An der Studie hatten 3.458 Personen teilgenommen. Die Untersuchung war in den ersten zwei Maiwochen 2020 per Fragebogen durchgeführt worden.

(lfw)

0 Kommentare