Diabetes Alternative für Blutzucker-Messung: Neuartiger Sensor an TU Freiberg entwickelt

Diabetiker sind auf Teststreifen für die Messung des Blutzuckerspiegels angewiesen. Bisher waren diese aus Glukose und mussten nach einmaliger Benutzung entsorgt werden. Dank Forschung aus Freiberg gibt es bald eine nachhaltige Alternative.

Dr. Parvaneh Rahimi zeigt die Elektrode mit dem neuartigen Sensormaterial.
Dr. Parvaneh Rahimi zeigt die Elektrode mit dem neuartigen Sensormaterial. Bildrechte: TU Bergakademie Freiberg

Die Forschenden um Prof. Yvonne Joseph nutzten für ihre Untersuchung einen mit dem Mineral Atacamit versehenen Badeschwamm, den ihr Kollege Prof. Hermann Ehrlich zuvor entwickelt hatte. "Die einzigartige Struktur des mikroporösen 3D-Schwammgerüsts fördert effizient die Aktivität von Atacamit als Elektrokatalysator", erklärt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Parvaneh Rahimi. Damit könnten Glukosemoleküle schnell und einfach in das poröse 3D-Netzwerk diffundieren, was die Elektronenübertragung zwischen Glukose und Atacamit erleichtert.

Noch weitere Tests und Studien nötig

Dr. Rahimi veränderte das Ausgangsmaterial so, dass es Elektronen abgeben konnte, was zu einem messbaren Stromfluss führte. Die Forschenden testeten die neuartige Messmethode in zwei Schritten: mit einer glukosehaltigen Lösung sowie mit drei verschiedenen Blutproben. 

"Beide Tests erwiesen sich als langzeitstabil", so Prof. Joseph. "Das heißt, sie ergaben über den Zeitraum von einem Monat dasselbe Messergebnis. Als Sensor wäre das Material also wiederverwendbar." Bis zu einer möglichen Anwendung in Diabetes-Teststreifen muss das neuartige Sensormaterial weitere Tests sowie klinisch-pharmakologische Studien durchlaufen.

PM/cdi

Nachrichten

Logo MDR 23 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Übergewichtiger Mann schneidet Gemüse in einer Küche. 3 min
Bildrechte: UCONN RUDD CENTER

0 Kommentare