Ein Mädchen hockt vor einem Weihnachtsbaum.
Bildrechte: Colourbox.de

(Alp)traum Weihnachtsbaum 400.000 Nadeln - eine tickende Zeitbombe?

Der Weihnachtsbaum soll uns die perfekte Weihnachtsstimmung ins Haus bringen. Üppig geschmückt und mit Lichtern verziert, vielleicht sogar mit echten Kerzen. Doch Vorsicht! So kann der Baum zur Zeitbombe werden.

Ein Mädchen hockt vor einem Weihnachtsbaum.
Bildrechte: Colourbox.de

200.000 Nadeln hat eine mittlere Nordmanntanne. Eine über zwei Meter große Fichte kommt auf stattliche 400.000. Warum man das wissen muss? Ganz einfach: Solange der Baum frisch ist, ist die Zahl der Nadeln außer für die Schönheit des Baums unerheblich. Ist er aber schon länger als zwei Wochen im Haus, sollte man mit echten Kerzen vorsichtig sein. Denn Experimente mit Hochgeschwindigkeitskameras haben gezeigt, dass ein trockener Weihnachtsbaum wie in einer Kettenreaktion geradezu explodieren kann.

Das Geheimnis liegt in den Nadeln!

Die Nadeln der Bäume sind so stabil gebaut, dass sie kaum schrumpfen, während sie austrocknen. Deshalb bildet sich dabei ein Gemisch aus Luft und ätherischen Ölen. Wird es dann heiß genug, kommt es zur Explosion. Die Außenhaut reißt auf und das heiße Gas wird heraus katapultiert. Es entzündet sich und erzeugt einen winzigen Feuerball. Dabei entsteht so viel Hitze, dass auch die benachbarten Nadeln in Flammen aufgehen. In einer Kettenreaktion setzen sich diese Gasexplosionen dann über den ganzen Baum fort. 

So bleibt der Baum lange frisch!

Zuletzt aktualisiert: 23. Dezember 2016, 08:07 Uhr