Fahrräder der Zukunft - so können sie aussehen

E-Montage: Unten Fahrrad, oben ineinandergefaltete Räder
Das E-Cyclopic kommt aus Großbritannien. Die Räder, Pedale und der Lenker lassen sich innerhalb des großen Reifens einfalten und verstauen. 15 Kilo schwer ist es und versorgt den Fahrer über allerlei Sensoren mit Daten über zurückgelegte Kilometer, Herzfrequenz und verbrauchte Kalorien. Bildrechte: Cyclopic Ltd
E-Montage: Unten Fahrrad, oben ineinandergefaltete Räder
Das E-Cyclopic kommt aus Großbritannien. Die Räder, Pedale und der Lenker lassen sich innerhalb des großen Reifens einfalten und verstauen. 15 Kilo schwer ist es und versorgt den Fahrer über allerlei Sensoren mit Daten über zurückgelegte Kilometer, Herzfrequenz und verbrauchte Kalorien. Bildrechte: Cyclopic Ltd
Person auf Fahrrad mit sehr kleinem Hinterrad und sehr großem Vorderrad.
Ein Traum für Städter, die ihr Rad in Bus oder Bahn mitnehmen oder in der Wohnung verstauen müssen. Bildrechte: Cyclopic Ltd
Fahrrad ohne Kette
Dagegen kommt das kettenlose Fahrrad, das seit 2013 im Harz entwickelt wird, optisch ziemlich bieder daher. Bildrechte: MDR SPUTNIK
Ein modernes Fahrrad.
Derzeit wird das Prinzip zusammen mit einem Partner aus der Wirtschaft weiterentwickelt. Bildrechte: IAI
Model mit kettenlosem Rad
Auf die Idee mit dem kettenlosen Antrieb sind nicht nur Forscher aus Deutschland gekommen, auch Tüftler auf der anderen Seite des Globus haben die Kette auf dem Kieker: Hier das Modell "Mando-Footloose" aus Südkorea, das alle wesentlichen Technikbestandteile im Rahmen eingebaut hat. Bildrechte: imago/AFLO
Ein modernes Fahrrad.
Wer hier Kette, Kabel oder Speichen sucht, sucht bei diesem Modell aus Dänemark vergebens: das Ceramic Speed. Bildrechte: CeramicSpeed
Antriebsteil an einem Fahrrad.
Normalerweise geht durch den Reibungswiderstand der Kette Energie verloren. Räder können mit diesem Antrieb über Kugellager und einen in den Schaft integrierten Motor betrieben werden. Bildrechte: CeramicSpeed
Airfree Conecept Fahrrad
Glassplitter, Nägel, spitze Steine: Stören Räder vom Typ "Air Free" nicht die Bohne. Außen ist ein Mantel, innen "unplattbarer" thermoplastisches Kunstharz. Es fährt angeblich auch nicht bretthart, obwohl kein Luftschlauch die Stöße bei ruppiger Fahrbahn dämpft. Die Dämpfung übernimmt beim "Air Free" die Speichenstruktur. Bildrechte: Punkt.PR
Airfree Conecept Fahrrad
Der japanische Hersteller wirbt damit, dass das Rad weniger Rohstoffe verbraucht bzw. diese recycelbar sind. Das Rad ist seit 2019 auf dem Markt. Die Räder sollen bis zu 410 kg Gewicht aushalten und bis 60 kmh schnell fahren können. Bildrechte: Punkt.PR
Cy Fly Möwebike
Das Radmodell "Cyfly" des deutschen Herstellers Möwebikes wird über eine Mehrgelenkkurbel und ein ovales Kettenblatt angetrieben. Bildrechte: Möwe Bikes
Antrieb Cybikes
Sie sollen dafür sorgen, dass man leichter beschleunigen und mittlere Geschwindigkeiten besser beibehalten kann. Bildrechte: Möwe Bikes
Alle (11) Bilder anzeigen
E-Montage: Unten Fahrrad, oben ineinandergefaltete Räder
Das E-Cyclopic kommt aus Großbritannien. Die Räder, Pedalen, und der Lenker lassen sich innerhalb des großen Reifens einfalten und verstauen. 15 Kilo schwer ist es und versorgt den Fahrer über allerlei Sensoren mit Daten über zurückgelegte Kilometer, Herzfrequenz und verbrauchte Kalorien. Bildrechte: Cyclopic Ltd