Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
AntwortenVideosPodcastBildungKontakt

✔️ Stimmt: Corona-Impfung steigert das Fehlgeburten-Risiko nicht

Geprüft von der MDR WISSEN-Redaktion am 30.11.2021.

Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/ imago/ Fotostand

Viele Schwangere lehnen die Impfung gegen Covid-19 noch immer ab, weil sie befürchten, dass sie dann eine Fehlgeburt erleiden. Doch die aktuelle Datenlage zeigt, dass diese Angst unbegründet ist.
Eine breit angelegte Studie aus den USA zeigt, dass ungeimpfte Schwangere das gleiche Risiko haben, einen Fehlgeburt zu erleiden, wie geimpfte Schwangere.
Das Alter der Frauen dagegen birgt ein größeres Risiko für einen ungewollten Schwangerschaftsabbruch. In der Altersklasse 35 bis 49 Jahre gab es mehr spontane Abbrüche als in den anderen Gruppen 16 bis 24 und 25 bis 34 Jahre.
Weil Schwangere ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe mit Covid-19 haben, empfiehlt die STIKO die Impfung bzw. Auffrischungsimpfung ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel.
Vorher ist die Plazenta noch nicht voll aufgebaut und das Risiko einer Fehlgeburt durch Impfungen ist in dieser Zeit tatsächlich erhöht. Danach gilt die Impfung als sicher und wirksam.

Quellen: doi:10.1001 /jama.2021.15494;
DOI: 10.1056/NEJMoa2104983; STIKO

Diesen Faktencheck gibt's auch bei Facebook.

Sie wollen diesen Faktencheck griffbereit haben?Desktop-Version: Klicken Sie auf die Grafik und wählen Sie im Anschluss mit einem Rechtsklick "Bild speichern unter“ aus. Wählen Sie einen Ordner aus, wo Sie den Faktencheck zur Wiederverwendung ablegen wollen.
Via Smartphone: Lassen Sie sich die Grafik anzeigen und halten Sie den Bildschirm gedrückt bis Ihnen ein Auswahl-Menü angezeigt wird. Hier können Sie das Speichern der Grafik in Ihrem Foto-Ordner auswählen.

Ausführliche Hintergrundinformationen zum Thema gibt es auch hier.

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen