Diner im Weltall Spätzle und Maultaschen für Gersts ISS-Crew

Am 6. Juni fliegt Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS. Diesmal übernimmt er als erster Deutscher sogar das Kommando über die Raumstation. Im Gepäck des Astronauten sind auch mehrere Gerichte "Bonus-Food" - kulinarische Spezialitäten aus seiner deutschen Heimat wie Maultaschen und Spätzle.

Rund elf Wochen vor dem geplanten Start der "Horizons"-Mission des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Raumstation ISS steht der Speiseplan bereits fest. Neben 16 verschiedenen Standardmenüs, die den sechs Crew-Mitgliedern an Bord der ISS zur Verfügung stehen, erhalten Gerst und seine Kollegen noch zusätzlich sechs ausgewählte Gerichte.

Sechs zusätzliche Gerichte

Der ESA Astronaut Alexander Gerst steht vor einem Foto der internatiolalen Raumstation.
ESA-Astronaut Alexander Gerst übernimmt bei seiner zweiten Mission das Kommando über die ISS. Bildrechte: ESA/ P.Sebirot

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA und die Lufthansa-Catering-Tochter LSG Group stellten die Dosen mit dem "Bonus Food" für "Astro-Alex", der für mehrere Monate das Kommando über die ISS übernehmen soll, am Montag in Köln vor.

Zu den sechs zusätzlich ausgewählten Gerichten gehören nach ESA-Angaben Spezialitäten wie Käsespätzle mit Speck, Maultaschen mit Spinat, Hühnerrahm-Geschnetzeltes, indisches Hähnchen oder ein Zwetschgen-Dessert. Laut der Raumfahrtbehörde werden die Konserven bereits einige Wochen vor Gerst ins All gebracht.

Die Idee von besonderen Menüs im All ist nicht neu. 2008 kochte Sternekoch Harald Wohlfahrt für die ISS-Besatzung. Es gab Kartoffelsuppe mit Blutwurst und Kalbsbäckchen mit Gemüse. Der Test verlief äußerst positiv. Der erste Chefkoch für Kunden im All war Wohlfahrt nicht: Bereits im November genoss der deutsche Astronaut Thomas Reiter im Orbit feine Speisen. Dazu gehörten unter anderem gebratene Wachteln des französischen Drei-Sterne-Kochs Alain Ducasse.

Ausgewogene Ernährung wichtig

Die Internationale Raumstation ISS
Mehrere Monate werden Gerst und seine Crew gemeinsam im All bleiben. Bildrechte: NASA/dpa

Raumfahrt-Mediziner Guillaume Weerts betonte bei der Präsentation der Zusatzmenüs für Gerst und die anderen ISS-Bewohner die Bedeutung einer ausgewogenen und nährstoffreichen Ernährung aus medizinischer Sicht. Außerdem habe das Ganze auch einen sozialen Aspekt, wenn der erste deutsche IIS-Kommandant ab und zu die gesamte Crew zum Essen einladen könne.

Nach Angaben von LSG-Koch Jörg Hofmann hat Gerst alle Menüs vorher getestet und beim Speiseplan ein kräftiges Wort mitgeredet. Den Doseninhalt kann die ISS-Crew kalt löffeln oder in der zwischen zwei Wärmeplatten eingespannten Dose kochen und nach 30 Minuten Wartezeit auslöffeln.

Für die Besatzung der Internationalen Raumfahrtstation gibt es neben den sechs zusätzlichen Hauptmenüs auch Snacks, Nüsse und Getränke. Säfte, Tee und Kaffee sind in pulverisierter Form am Bord. Die Astronauten geben einfach Wasser hinzu und trinken anschließend mit Strohhalmen.

Start am 6. Juni

Gerst soll am 6. Juni zusammen mit dem Russen Sergej Prokopjew und der US-Austronautin Serena Auñón-Chancellor vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abheben und später in rund 400 Kilometer Höhe an der Raumstation ISS andocken. Der 41-jährige ESA-Astronaut und Geophysiker war bereits von Mai bis November 2014 auf der ISS. Bei der neuen Mission "Horizons" sind zahlreiche wissenschaftliche Experimente geplant.

Frühere Meldungen

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. Februar 2018 | 06:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. April 2019, 12:58 Uhr