US-Erfindung Ingenieure entwickeln die Treppe, die mitsteigt

Die Menschen werden immer älter. Techniker und Ingenieure tüfteln deshalb an Lösungen für die Alltagsprobleme, die sich daraus ergeben. US-Wissenschaftler wollen jetzt das Treppensteigen erleichtern.

Ein älteres Paar steigt in einem Haus eine Treppe hoch.
Bildrechte: IMAGO

Die Hersteller von Treppenliften werden diese Entwicklung vermutlich sehr skeptisch betrachten. Denn sie könnte sie viele Kunden kosten. Forscher der Missouri University of Science and Technology haben eine federnde Treppe entwickelt. Sie soll uns das Treppensteigen erleichtern. Das Prinzip dabei ist ganz einfach. Die Stufen sind beweglich und auf Federn gelagert. Gehen wir die Treppe herunter, drücken wir die Stufe nach unten und spannen dabei eine Feder. Gehen wir herauf, gibt die Feder die Kraft zurück und drückt die Stufe mit unserem Fuß nach oben. Ein Magnet hält die jeweilige Stufe vorher fest und gibt sie erst frei, wenn der erste Fuß die nächsthöhere Treppe betritt (siehe Video). Die Stufen sind außerdem mit Sensoren ausgestattet, die erkennen, ob jemand hinauf- oder hinunterläuft. Die Ergebnisse haben sie jetzt im Online-Fachjournal “Plos One“ veröffentlicht.

Die Forscher haben dabei vor allem an ältere Menschen gedacht. Ihre Entwicklung soll auf jede Treppe ohne größeren Aufwand aufgebaut werden können. Gegenüber Treppenliftern sehen sie einen ganz klaren Vorteil, wie sie in der Studie schreiben.

Aufzüge und Treppenlifte ersetzen den Treppenaufstieg komplett, selbst wenn die Nutzer dazu körperlich noch in der Lage wären

Studie des Georgia Institute of Technology

“Wichtig sind deshalb motorische Hilfestellungen, die dem Menschen die Möglichkeit lassen, Treppen benutzen zu können“, ergänzt Studienautor Yun Seong Son diese Aussage.

Offene Fragen

Bis die Treppe einsatzbereit ist, müssen allerdings noch einige Fragen geklärt werden. Was ist, wenn Menschen mit ganz unterschiedlichem Gewicht zusammenleben? Was passiert, wenn zwei Menschen die Treppe nacheinander nutzen wollen? Könnte man dann die Federwirkung auch elektrisch erzielen? Zumindest für Singlehaushalte wäre die Federtreppe der US-Ingenieure auch heute schon eine gute Lösung. Und davon gibt es in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sehr viele. Ein Drittel der über 65-jährigen Menschen  – das sind rund 5,7 Millionen - lebt allein.

Über dieses Thema berichtete das MDR Fernsehen: Umschau | 01.11.2016 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2017, 11:40 Uhr