Das durchdachte System: Der Pop.Up next

Visualisierung eines Fahrerraums in einem selbstfahrenden Auto, in dem statt eines Armaturenbretts ein großer Bildschirm ist.
In dem sich komplett autonom bewegenden System braucht es nur noch einen Bildschirm mit Touch-Funktion statt eines Armaturenbretts. Bildrechte: Italdesign
Animation einer überdimensionalen Drohne mit vier Propellern, an der eine Art Autorumpf hängt.
"Kreativität ist gefragt, wenn es um neue Mobilitätskonzepte für Städte und die vielfältigen Ansprüche der Menschen geht", sagt Audi-Vorstand Bernd Martens zur Vision hinter dem Auto-Drohnen-Konzept "Pop.Up next". Bildrechte: Italdesign
Visualisierung eines kleinen Autos, neben dem eine Drohne mit vier Propellern schwebt, von vorn.
Das "Pop.Up next"-Konzept ist ein flexibles On-Demand-Konzept, das den Menschen urbane Mobilität in der dritten Dimension ermöglichen soll, so VW-Tochter Italdesign. Bildrechte: Italdesign
Designskizze vom Innenraum des Pop.Up next von Italdesign.
Eine Designskizze vom Inneren der Passagierkabine, die im Zentrum des modularen Konzepts steht. Bildrechte: Italdesign
Visualisierung eines kleinen Autos, neben dem eine Drohne mit vier Propellern schwebt, von hinten.
Je nach Bedarf kann die superleichte Passagierkabine mit einem Modul gekoppelt werden, das sie entweder zum Auto oder zum Fluggerät werden lässt. Bildrechte: Italdesign
Visualisierung eines Fahrerraums in einem selbstfahrenden Auto, in dem statt eines Armaturenbretts ein großer Bildschirm ist.
In dem sich komplett autonom bewegenden System braucht es nur noch einen Bildschirm mit Touch-Funktion statt eines Armaturenbretts. Bildrechte: Italdesign
Alle (5) Bilder anzeigen