Artemis Programm Kernkraft auf dem Mond: Nasa vergibt Konzept-Aufträge

Für das neue Mondprogramm Artemis hat die Nasa jetzt einen weiteren Schritt zur Energieversorgung unternommen. Die Raumfahrbehörde hat Konzept-Aufträge für Atomreaktoren auf dem Mond vergeben.

Spaltungs-Oberflächensystem auf einem Himmelskörper
Nukleare Oberflächenenergiesysteme - wie in diesem Konzept - könnten laut Nasa eine zuverlässige Energiequelle für die Erforschung des Mondes bieten. Bildrechte: NASA

Die Nasa will zurück zum Mond. Voraussichtlich im August könnte dazu die neue SLS-Rakete der Mission Artemis mit dem Orion-Raumschiff zu einem ersten unbemannten Flug aufbrechen. Bis zum Ende des Jahrzehnts will die Nasa eine dauerhafte Präsenz auf dem Mond errichten. Die Energie dafür soll auch aus Kernkraft stammen. Dafür hat die Raumfahrtbehörde jetzt den nächsten Schritt angekündigt. Das Idaho National Laboratory, das mit der Nasa an dem Projekt arbeitet, hat Aufträge an drei Unternehmen vergeben. Lockheed Martin aus Bethesda, Maryland, Westinghouse aus Cranberry Township, Pennsylvania und IX aus Houston, Texas sollen in den kommenden zwölf Monaten Entwürfe für die Energieversorgung mit Kernenergie entwickeln.

40 Kilowatt für mindestens 10 Jahre

"Die Entwicklung dieser frühen Entwürfe wird uns dabei helfen, die Grundlagen für die Energieversorgung unserer langfristigen menschlichen Präsenz auf anderen Welten zu schaffen", sagte Jim Reuter, stellvertretender Administrator für das Space Technology Mission Direktorat der Nasa. Die drei Konzeptvorschläge für das System zur Oberflächenenergieerzeugung durch Kernspaltung sollen bis zum Ende des Jahrzehnts für eine Demonstration auf dem Mond einsatzbereit sein. Die Kleinstreaktoren sollen laut Nasa-Angaben 40 Kilowatt erzeugen und mindestens zehn Jahre lang funktionieren. Da Wind oder Wasser auf dem Mond nicht zur Verfügung stehen, und Solarenergie nur die Hälfte der Zeit (die Oberfläche ist jeweils für 14 Tage dunkel, an den Polen und in den Kratern variiert die Sonneneinstrahlung oder fehlt ganz), sieht die Nasa Kernkraft als die derzeit beste Option für eine sichere Energieversorgung.

Kernkraft auch für Raketen

Die Entwürfe sollen den Weg zu voll flugtauglichen Reaktorsystemen ebnen. Diese könnten dann nicht nur für die Energieerzeugung auf dem Mond oder dem Mars genutzt werden, sondern laut Nasa auch dabei helfen, nukleare Antriebssysteme für die Raumfahrt zu entwickeln. Neben den USA arbeitet auch China an nuklearer Energieversorgung für künftige Mondmissionen. Kernkraft auf dem Mond ist auch kein neues Konzept. Bereits die Crew der Apollo 12-Mission hatte einen Plutonium-Generator an Bord, der die Wärme, die beim Zerfall des radioaktiven Elementes entsteht, in bis zu 63 Watt Elektroenergie umwandelte.

Links/Studien

Die Meldung der Nasa zum Artemis-Konzept für Kernenergie auf dem Mond
Der Bericht über die chinesischen Atomkraft-Pläne auf dem Mond
Ein pdf der Atomenergiebörde IAEA erklärt den Apollo 11 Generator

gp

eine Rakete 6 min
Bildrechte: ESA/ MDR
6 min

Wie könnten wir Menschen auf anderen Planeten überleben? Sciencefiction-Autoren aber auch Wissenschaftler haben sich mit diesen Fragen beschäftigen. Und sie haben teilweise auch schon spannende Antworten!

Mo 28.03.2022 15:48Uhr 06:29 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/aktuell/artemis-leben-auf-mond-und-mars100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Prof. Dr. Carsten Drebenstedt 1 min
Bildrechte: TU Bergakademie Freiberg
1 min

Weltraumschrott ist ein gutes Baumaterial auf dem Mond, sagt Prof. Carsten Drebenstedt von der TU Freiberg

MDR KULTUR - Das Radio Do 03.02.2022 12:19Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/wissen/Satellitenschrott100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

1 Kommentar

Anni22 vor 1 Wochen

Nein, in Deutschland ist das ganz ganz gefährlich. Wir müssen sofort die USA sanktiononieren ;-)! Hallo GRüne, da seht IHR Zukunftstechnologie!