Keimende Baumwollsamen zu sehen sind.
Bildrechte: dpa

Forschung Baumwollsamen auf dem Mond keimten besser als erwartet

Baumwolle, Raps, Kartoffeln, Schotenkresse: Chinas Mondsonde "Chang'e 4" hatte im Januar 2019 einen Behälter mit Samen und Nährmitteln auf der Mondrückseite abgesetzt. Jetzt wurden die Daten ausgewertet.

Keimende Baumwollsamen zu sehen sind.
Bildrechte: dpa

Ein Baumwoll-Samen hat sich als das robusteste Forschungsobjekt der chiensischen Mond-Mission erwiesen: Er keimte und die Pflanze entwickelte sogar zwei Blätte in dem Mini-Ökosystem, das die Raumsonde Chang’e-4 im Januar auf dem Mond abgesetzt hatr. Das haben die Auswertungen der Daten aus dem Pflanzcontainer ergeben, aus denen jetzt ein 3-D-Bild errechnet wurde.

Studienleiter Xie Gengxin von der Chongqing Universität, der das Experiment betreut, wertet zusammen mit seinem Team weitere Daten des Mond-Experiment aus. Die Keimfähigkeit unter Mondbedingungen wurde auch bei Raps, Kartoffeln und Schotenkresse getestet, allerdings ohne Erfolg. Diese Samen gingen nicht auf.

Nach 14,5 Tagen war Schluss

Nach etwa 14,5 Tagen, also am Ende des lunaren Tags, starb auch dieser Baumwollkeimling ab. Mit Einsetzen der Dämmerung wurde es um die Sonde rapide kälter. Der Kanister mit dem Experimentier-Gut hat keine Dämmung zum Schutz vor den minus 190 Grad Celsius. So kalt wird es während der nacht auf dem Mond.

Wie geht es weiter mit der Mondforschung?

Das Interesse an Experimenten auf unserem Trabanten ist groß: Auch USA, Russland, Indien, Japan und Europa mit der gemeinsamen Raumfahrtbehörde ESA planen Missionen zum Mond. In der Raumforschung gilt er als möglicher Standort für eine Zwischenstation, sollten sich tatsächlich einmal Menschen auf den Weg zum Mars machen.

Mondmissionen heute und morgen

Folgende sieben Missionen sollen demnächst zum Mond starten oder haben sogar schon erste Schritte Richtung Mond gemacht - wenn auch nicht immer erfolgreich.

Chang'e-4 lunar probe
Die chinesische Weltraumagentur CNSA ließ die unbemannte Sonde „Chang’e 4“ auf der Rückseite des Mondes landen. Dort führen sie Experimente zur Vorbereitung einer bemannten Mondstation durch. 2030 soll die erste bemannte Mondmission folgen. Bildrechte: imago/Xinhua
Chang'e-4 lunar probe
Die chinesische Weltraumagentur CNSA ließ die unbemannte Sonde „Chang’e 4“ auf der Rückseite des Mondes landen. Dort führen sie Experimente zur Vorbereitung einer bemannten Mondstation durch. 2030 soll die erste bemannte Mondmission folgen. Bildrechte: imago/Xinhua
Visualisierung eines Raumschiffs.
Innerhalb der Mission Artemis nimmt die NASA mit der Superrakete SLS und dem Raumschiff Orion das Ziel den Mond wieder in Angriff. 2024 soll sich das erste bemannte Raumschiff auf den Weg machen. Unterstützt wird sie dabei unter anderem von der japanischen JAXA und der europäischen ESA. Bildrechte: NASA
Zeichnung eines Satelliten
Die von der südkoreanischen Raumfahrtagentur KARI entwickelte Sonde "Korea Pathfinder Lunar Orbiter" (KPLO) soll im Jahr 2020 mithilfe der SpaceX Rakete Falcon 9 zum Mond befördert werden. Bildrechte: Korea Aerospace Research Institute (KARI)
Israels Raumsonde Beresheet mit der SpaceIL Mondlandefähre wird von Opher Doron vorgestellt
Die Mondsonde „Beresheet“ der israelischen Firma SpaceIL erreichte 2019 mit Hilfe der SpaceX Rakete Falcon 9 den Mond, zerschellte aber an dessen Oberfläche. Ein neuer Versuch ist aber in Planung. Bildrechte: dpa
Ein Raumschiff im Weltall mit geöffneter Andockklappe.
Tesla-Gründer Elon Musk und sein privates Unternehmen "SpaceX" wollen mit der "Falcon Heavy" Rakete und der Kapsel "Crew Dragon" 2023 einen japanischen Milliardär und einige Künstler in Richtung Mond schicken. Bildrechte: NASA
Raumkapsel auf LKW mit jubelnder Menschenmenge davor.
Amazon Gründer Jeff Bezos und sein Unternehmen "Blue Origin" wollen zum Mond reisen, um dort zu bleiben. Dazu entwickelten sie die Landefähre "Blue Moon". Sie soll die Mondmissionen der NASA unterstützen. Bildrechte: Monroe Conner
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 15. Juli 2019 | 10:31 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2019, 09:00 Uhr