Falcon 9 SpaceX Raketenstart
Start der Falcon 9 am Donnerstag. Bildrechte: IMAGO

Falcon9 Rakete SpaceX bringt Internet-Satelliten ins All

Sie sind ein Test für ein Netzwerk aus etwa 12.000 Satelliten, das weltweit schnelles Internet verfügbar machen soll: Elon Musks SpaceX hat am Donnerstag zwei eigene und den spanischen Satelliten PAZ ins All gebracht.

Falcon 9 SpaceX Raketenstart
Start der Falcon 9 am Donnerstag. Bildrechte: IMAGO

Die Weltraumpläne des Internet- und Elektroautopioniers Elon Musk schreiten voran. Am Donnerstag (Ortszeit) setzte sein Raumfahrtunternehmen SpaceX zwei Testsatelliten in einer Erdumlaufbahn aus. Sie sollen die Grundlagen erproben für ein späteres Satelliten-Netzwerk, mit dem Musk weltweit Breitband-Internet anbieten und verfügbar machen will. Die "Tintin A" und "Tintin B" genannten Satelliten waren am Donnerstag mit einer Falcon 9 Rakete aus von einer Air-Force-Basis in Kalifornien gestartet.

An Bord war auch der spanische Radarsatellit PAZ (übersetzt "Frieden"), der ebenfalls erfolgreich in einer Umlaufbahn ausgesetzt wurde. PAZ soll die Erde mit beobachten und hat sowohl militärische als auch zivile Einsatzzwecke. Er wurde vom spanischen Verteidigungsministerium finanziert und wird vom Unternehmen Hisdesat gemanagt. Dank seiner spezifischen Radartechnik kann er die Erdoberfläche unabhängig von Tageszeit und Wetterverhältnissen beobachten.

Ein anderer Test des Unternehmens gelang nur teilweise: SpaceX möchte Raketenbauteile wiederverwenden, um Kosten zu sparen. Eine Raketenspitze, die zur Erde zurückkehrte, sollte daher mit einer Art Fangnetz im Pazifik aufgefangen werden. Allerdings verfehlte sie ihr Ziel um ein paar hundert Meter und landete stattdessen im Wasser, aber intakt, wie Elon Musk über den Kurznachrichtendienst twitter mitteilte.

(ens/dpa)

Dieses Thema im Programm: MDR aktuell Radio | 07. Februar 2018 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 13:43 Uhr