Die spannendsten Wissens-Momente 2018

Welche Themen aus der Wissenschaft haben uns 2018 bewegt? Welche Durchbrüche gab es in der Forschung, welche technischen Errungenschaften, welche Debatten? Hier einige der großen Fragen aus dem Jahr 2018.

Alexander Gerst
Bildrechte: NASA

Asteroid 2018 CB

Er sorgte im Februar 2018 für Schlagzeilen und einen wohligen Science-Fiction-Schauer: Ein Asteroid, der unserer Erde aus wissenschaftlicher Sicht sehr nahe kam:

Der Blutmond - was war das noch mal?!

Im Sommer 2018 stand er unter extremer Beobachtung: Der Mond. Die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts sorgte für Schlagzeilen und tolle Bilder.

Der Hitzesommer 2018

Auch der Sommer 2018 machte in jeder Hinsicht Schlagzeilen: Heiß, trocken und mit noch unabsehbaren Langzeitfolgen. Auf unserer Klimakarte kann man nachvollziehen, wie sich das Klima regional bereits verändert hat.

Impfen gegen alles?

Wogegen impfen wir heute eigentlich alles? Ist die Gesellschaft tasächlich so uneins über das Impfen? Im Herbst 2018 sorgte die Dokumentation "Eingeimpft" für Schlagzeilen.

Designer-Babys durch Genschere

Darf Wissenschaft alles, was sie kann? Eine der ganz großen Fragen unserer Zeit. Im November 2018 sorgte ein Wissenschaftler weltweit für Diskussionen, als er die Geburt genetisch veränderter Babys bekanntgab.

Im Visier: Plastikmüll

Überleben wir das Plastikzeitalter? An der Frage werden sich vermutlich Generationen nach uns noch immer die Zähne ausbeißen. Inzwischen nimmt die Forschung an vielen Stellen die Folgen unseres Plastikverbrauchs unter die Lupe. Erstmals wurde 2018 Mikroplastik im Menschen nachgewiesen. Völlig unterschätzt und kaum beachtet war bislang der Zusammenhang mit dem Abrieb von Autoreifen. Außerdem startete das ehrgeizige - und nicht unumstrittene - Projekt des jungen Niederländers Boyan Slat, der die Weltmeere vom Plastikmüll befreien will.

Alexander Gerst - Chef auf der ISS

197 Tage im All - Alexander Gerst ist jetzt der Deutsche, der bisher am länsgten im Weltall war. Trotz des sojus-Fehlstartes im Herbst klappte seine gelante Rückkehr. Und jetzt? Blicken wir in Richtung Mond.

Unseriöse Online-Magazine

Und nicht zuletzt - im Wissenschaftsjournalismus gibt es schwarze Schafe: Es gibt Online-Journale, sogennante Raubverlage, die Geld dafür kassieren, dass sie Forschungen und Forschungsergebnisse aus der Wissenschaft publizieren. Ein lukratives Geschäft für die einen, ein rufschädigendes für die anderen.

Zuletzt aktualisiert: 24. Dezember 2018, 08:00 Uhr