Mit einem optischen Marker steuert ein Forscher ein schwebendes Kunststoffbällchen
Bildrechte: Jürgen Rennecke/Universität Bayreuth

Science Fiction wird Wirklichkeit Levicursor: Bayreuther Forscher arbeiten am Holodeck

Bayreuther IT-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem kleine Kugeln mit Hilfe von Schallwellen berührungslos durch einen Raum bewegt werden können. Ist das der Beginn des Holodecks?

Mit einem optischen Marker steuert ein Forscher ein schwebendes Kunststoffbällchen
Bildrechte: Jürgen Rennecke/Universität Bayreuth

In Märchen erledigt das der Zauberstab und in Fantasy- oder Science-Fiction-Filmen kennt man das Phänomen als "Telekinese": Gegenstände im Raum herumschweben lassen, ohne sie berühren zu müssen. Der Bayreuther IT-Forscher Jörg Müller und sein Team können zwar nicht zaubern, mit Hilfe einer neuen Technologie verfügen sie jetzt aber auch über eine Art telekinetische Fähigkeiten.

"Levicursor" heißt das Verfahren und erinnert ein wenig an "Wingardium Leviosa", den Schwebezauber aus den Harry Potter-Büchern. Praktisch funktioniert es so: Von oben und unten kommende Ultraschallwellen lassen kleine Bälle aus Kunststoff schweben. Ändert man die Frequenz der Wellen, können die Bälle im Raum zwischen den beiden Ultraschallquellen verschoben werden. Die Steuerung, wo der Ball hinschweben soll, erfolgt über einen kleinen Marker, den man sich über den Finger steckt - die wissenschaftliche Version des Zauberstabs.

Levicursor 1 min
Bildrechte: Universität Bayreuth

Telekinese wird Wirklichkeit: Forscher der Uni Bayreuth haben ein System entwickelt, mit dem Menschen kleine Gegenstände berührungslos durch einen Raum schweben lassen können.

Mi 05.12.2018 13:13Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/Levicursor-telekinese-objekte-fernsteuern100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fernziel: Holodeck

Inzwischen erreicht Levicursor aus Sicht seiner Entwickler technisch gute Eigenschaften: Die Bewegungen werden von der Fingerspitze ohne zeitliche Verzögerung auf die Kugeln übertragen. Und die Kugeln bewegen sich so fließend, wie die Steuerbewegungen. Bewegungsgeschwindigkeiten von bis zu 80 Zentimetern pro Sekunde lassen sich derzeit abbilden.

Schwebendes Kunststoffbällchen, gefangen in einem Feld von Ultraschallwellen, die von entgegengesetzten Transducern erzeugt werden.
So sieht die Maschine aus, in der die Forscher kleine Kunstsoffkugeln nur mit Fingerbewegungen beliebig fernsteuern können. Bildrechte: Viktorija Paneva/Universität Bayreuth

Das soll aber erst der Anfang sein. Aus einzelnen kleinen Kugeln sollen sich in Zukunft komplexe Gegenstände formen lassen und ein Raum auf diese Weise in eine Art Holodeck verwandelt werden, wie man es aus der Science-Fiction-Serie "Star Trek" kennt. Dann könnten dort auf Knopfdruck beliebige Umgebungen und Einrichtungen erzeugt werden. Das Schlagwort der IT-Forschung für diesen Ansatz heißt "Ultimate Display".

Unser Ziel ist es, dass der Computer in Zukunft nicht nur auf dem Schreibtisch steht oder im Handy versteckt ist, sondern dass der ganze Raum, in dem wir uns befinden, als Benutzerschnittstelle verwendet wird. So können die physikalische und die virtuelle Welt möglichst nahtlos miteinander verschmolzen werden.

Professor Jörg Müller, Universität Bayreuth

Technische Optimierung

In den nächsten Jahren soll zunächst die bestehende Technologie weiter optimiert werden, sagt die Forscherin Viktorija Paneva aus dem Team von Professor Müller. "Insbesondere geht es darum, noch höhere Geschwindigkeiten und Beschleunigungen zu erreichen und ganze virtuelle Gegenstände aus schwebenden Partikeln zu erzeugen."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL Radio | 15. November 2018 | 08:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2018, 16:57 Uhr

Weiterlesen

Szene aus: "Maschinenmenschen" 6 min
Bildrechte: MDR / SWR / Hoferichter & Jacobs