Foresight Filmfestival 2016 Alle Siegerfilme auf einen Blick

Foresight heißt Vorausschau, Blick in die Zukunft. Beim Foresight Filmfestival in Halle zeigen Studenten, Filmemacher, Wissenschaftler ihre Sicht auf die Zukunft – in vier Minuten. Am Donnerstag wurden dafür die Preise vergeben. Hier sind alle Siegerfilme auf einen Blick.

Frau im Kostüm hält eine Präsentation vor einem modernen Mediascreen
Bildrechte: Colourbox

Digitale Kompetenz

„Omnis Fi“ – Sieger in der Kategorie „Digitale Kompetenz“ - ist ein Film im Stile eines Hochglanz-Werbespots, der uns anpreist, wie einfach ein Leben ist, in dem ein Implantat (Fi) uns alle Sorgen abnimmt, wir aber dafür zu einer Art Cyborg werden. Das Team um Dominik Bücheler – alle Bachelorstudenten MultiMediaArt der FH Salzburg und Andreas – drehte den Film als Abschlussprojekt.

Vom Do-it-youself zum Do-it-together

Revolution und Russland – Dinge, die früher einmal zusammen gehörten. Aber auch heute gibt es eine aktive Protestbewegung. Ein Thema, das Elena Artemenko, Fotografie- und Multimedia-Studentin in Moskau, für ihren Film wählte. „Comfortable Protest“ siegte in der Kategorie „Vom Do-it-youself zum Do-it-together“. Nicht ganz ohne Ironie liefert sie hier, wie die Jury es nannte, das „Toolset für die nächste Revolution“.

Die Zukunft ist Open Space

Die Zukunft ist Open Space – war der dritte Themenbereich. Und hier gewann ein Film aus Deutschland: „Pellworm - offene Landschaft“ von Uta Kolano und Wolfgang Gaube. Präzise gefilmt zeigt der Film in wundervollen Bildern die Energie-Community der Nordseeinsel, die mit ihrem Windpark Energie-autark wurde. „Das Living Lab in der kleinen Form. Mit all den Konflikten, die daraus entstehen“, so die Jury.

Publikumspreis

Haben sie schon mal was vom Josephs gehört? Das Josephs ist ein Laden für Produkt und Designentwicklung. Ein Laden, der macht, was seine Kunden wollen. So jedenfalls die Idee dahinter. Und die stammt vom Fraunhofer Institut. Was wäre, wenn es in 20 Jahren nicht nur in Nürnberg, sondern überall Josephs gäbe?  Patricia Petsch und Christina Müller haben diese Idee zu einem Film gemacht und dafür den Publikums-Preis beim Foresight Filmfestival 2016 in Halle bekommen.

Nachwuchspreis

Filmemacher dürfen auch mal Glück haben. Studentin Lea Dinger erging es so, denn sie fand ihr Thema beim Auslandsjahr in Panama. Mit viel Liebe und noch mehr Zeit begleitete sie Umweltaktivisten, die sich dort um den Fortbestand der Meeresschildkröten verdient machen. Einfach und doch überzeugend, urteilte die Jury.