Die Nasa-Sonde Osiris-Rex machte dieses Foto, auf dem zum ersten Mal die Erde und der Mond gemeinsam zu sehen sind.
Das Bild der Woche ist zu 99 Prozent schwarz – und trotzdem unser Highlight. Denn was die NASA-Sonde OSIRIS-REx da fotografiert hat, kennen wir sonst nur aus Science-Fiction-Filmen: Ein Blick von außen auf Erde und Mond. Bildrechte: NASA

Spektakuläres Foto der NASA So weit liegen Erde und Mond in Wirklichkeit auseinander

Zwei Supervollmonde im Januar können rasch einen falschen Eindruck vermitteln: Erde und Mond liegen nicht nah beieinander. Ein spektakuläres Foto der NASA zeigt, wie weit unser Planet von seinem Trabanten entfernt ist.

Die Nasa-Sonde Osiris-Rex machte dieses Foto, auf dem zum ersten Mal die Erde und der Mond gemeinsam zu sehen sind.
Das Bild der Woche ist zu 99 Prozent schwarz – und trotzdem unser Highlight. Denn was die NASA-Sonde OSIRIS-REx da fotografiert hat, kennen wir sonst nur aus Science-Fiction-Filmen: Ein Blick von außen auf Erde und Mond. Bildrechte: NASA

In diesen Nächten wirkt er wieder besonders groß und hell: Der erste Supervollmond des Jahres am Neujahrstag ist vorbei und der zweite folgt schon am 31. Januar. Rund 359.000 Kilometer ist der Trabant dann von unserem Planeten entfernt. Geht der Blick zum Himmel, entsteht möglicherweise der Eindruck: Soweit ist das doch gar nicht. Wie weit der Abstand tatsächlich aber doch ist, macht nun eine kleine Fotosensation der amerikanischen Weltraumbehörde NASA deutlich.

Diese Grafik erklärt, wie die Nasa-Sonde Osiris-Rex das Foto von Erde und Mond aus über 5 Millionen Kilometern Entfernung gemacht hat.
So hat die Sonde das Foto aufgenommen. Es ist aus mehreren Aufnahmen zusammengesetzt. Bildrechte: NASA

Der Sonde OSIRIS REx gelang es zum ersten Mal, ein Bild zu machen, dass Erde und Mond von weitem aus gesehen gemeinsam zeigt. OSIRIS REx, die auf dem Weg zum Asteroiden Bannu ist, machte die Aufnahme aus etwa 5 Millionen Kilometer Entfernung. Die Lücke zwischen Erde und Mond klafft gewaltig.

Wenn der Trabant auf seiner elliptischen Bahn seine maximale Distanz von 405.000 Kilometern zu unserem Heimatplaneten erreicht, würden alle acht anderen Planeten unseres Sonnensystems dazwischen passen. Oder, wie es ein Blog vorrechnet, flöge man mit einem gewöhnlichen Verkehrsflugzeug zum Mond, wäre man inklusive Tankstopps und Zwischenlandungen, rund 20 Tage am Stück unterwegs. Zum Vergleich: Einmal die Erde am Äquator zu umrunden dauert etwas mehr als zwei Tage.

Osiris Rex soll sein Ziel übrigens im Dezember erreichen, wie die NASA-Wissenschaftler auf einer Webseite schreiben. Sie hoffen auf dem Kohlenstoffreichen Felsen Teilchen zu finden, die Vorläufer der organischen Teile des Lebens auf der Erde gewesen sein könnten.

(ens)

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP | Radio | 01. Januar 2018 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Januar 2018, 05:00 Uhr