Freddie Mercury
Bildrechte: Universal

Zum 70. Geburtstag Asteroid 17473 heißt jetzt “FREDDIEMERCURY“

Die Internationale Astronomische Union (IAU) hat einen Asteroiden nach Freddie Mercury benannt. Der Queen-Sänger, der heute 70 Jahre alt geworden wäre, ist damit bereits das zweite Mitglied der Band, das einem Himmelskörper seinen Namen gibt.

Freddie Mercury
Bildrechte: Universal

I'm a shooting star leaping through the sky

sang Freddie Mercury in “Don´t stop me now” - ein Stern, der durch den Himmel schießt. “Das ist heute wahrer als jemals zuvor”, so schreibt es Joel Parker von der NASA im Zertifikat, das die Benennung des Himmelskörpers bestätigt. Asteroid 17473 heißt ab sofort “FREDDIEMERCURY“. Damit ehrt die Internationale Astronomische Union das Andenken des charismatischen Sängers. Parker schreibt weiter: “Der von der IAU bestätigte Name ist formell und offiziell für immer mit diesem Asteroiden verbunden; so werden alle wissenschaftlichen Arbeiten in der Zukunft, die den Asteroiden untersuchen, darauf verweisen als '17473 FREDDIEMERCURY '.“

Ein dunkles, schlackeartiges Objekt

Queen-Gitarrist Bryan May durfte die Entscheidung in einem Video verkünden. May, selbst Doktor der Astrophysik und seit 2008 Namensgeber des Asteroiden 52665 “BRIANMAY“, erklärt darin, wo wir “FREDDIEMERCURY“ finden können. Er befindet sich im Asteroidengürtel zwischen den Planetenbahnen von Mars und Jupiter. Allerdings ist er aufgrund der Entfernung und seiner Größe (3,5 Kilometer Durchmesser) nur mit sehr großen Teleskopen zu sehen. Asteroid 17473 wurde 1991 entdeckt, dem Jahr, in dem Mercury starb. Er ist ein dunkles, schlackeartiges Objekt, so May, der auf seiner Webseite die Urkunde und die Daten zum Asteroiden veröffentlicht hat.

Begründung der IAU Freddie Mercury (Farrokh Bulsara, 1946-1991) war ein britischer Songwriter und Leadsänger der legendären Rockgruppe Queen. Sein unverwechselbarer Sound und sein riesiger Stimmumfang waren Kennzeichen seiner Performance, und er gilt als einer der größten Rock-Sänger aller Zeiten.

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2017, 17:08 Uhr