Gelehrte, Denker und Forscher - und ihre Irrtümer

Errare humanum est, wussten schon die alten Römer: Irren ist menschlich. Auch Gelehrte wussten noch niemals alles und manchmal lagen sie mit ihren BEobachtungen und Behauptungen gewaltig daneben.

Johann Joachim Winckelmann aus Stendal
Altertumsforscher Johann Joachim Winckelmann (geboren am 9.12.1717 in Stendal) ist Wegbereiter des deutschen Klassizismus. Edle Einfalt und stille Größe - dazu wollte Winckelmann Kunst und Kultur zurückführen. Sein Ideal - die antiken Skulpturen aus rein weißem Marmor. Was Winkelmann nicht wusste: Die antiken Plastiken waren bunt bemalt. Die alten Griechen hatten genau das gemacht, was Winckelmann "die barbarische Sitte des Bemalens von Marmor und Stein" nennt. Was er nicht wusste - die Farbe war über die Jahrhunderte abgeblättert. Bildrechte: IMAGO
Johann Joachim Winckelmann aus Stendal
Altertumsforscher Johann Joachim Winckelmann (geboren am 9.12.1717 in Stendal) ist Wegbereiter des deutschen Klassizismus. Edle Einfalt und stille Größe - dazu wollte Winckelmann Kunst und Kultur zurückführen. Sein Ideal - die antiken Skulpturen aus rein weißem Marmor. Was Winkelmann nicht wusste: Die antiken Plastiken waren bunt bemalt. Die alten Griechen hatten genau das gemacht, was Winckelmann "die barbarische Sitte des Bemalens von Marmor und Stein" nennt. Was er nicht wusste - die Farbe war über die Jahrhunderte abgeblättert. Bildrechte: IMAGO
Bronzestatue des Aristoteles
Auch Aristoteles, der die Wege unseres Denkens ergründet, hatte im wahrsten Sinn des Wortes eine Lücke im Kopf. Er vertrat die These, der hintere Teil des menschlichen Schädels sei leer. Bildrechte: IMAGO
Die Welt als Scheibe nach Orlando Ferguson
Und Aristoteles' Erkenntnis, dass die Erde keine Scheibe ist, braucht lange, bis sie sich durchsetzt. Kurioserweise gibt es heute ganze Gesellschaften, für die die Erde eine Scheibe "ist". Anfang Dezember 2017 erst wollte sich ein US-Bürger in einer selbstgebauten Rakete in die Luft gehen, um die Erde zu fotografieren und so zu beweisen, dass sie eine Scheibe ist. Eine gleichnamige Gesellschaft, die "Flat Earth Society" in London, die mehrere hundert Mitglieder hat, widmet sich ebenfalls dieser Weltbetrachtung. Bildrechte: Library of Congress, Geography and Map Division
Gemälde eines alten Mannes mit weißgrauem Haar und Kopfbedeckung
In Sachen Geographie irrte auch manch großer Geist im Laufe der Geschichte: Christoph Kolumbus, der sich in Indien wähnt, aber in in Wirklichkeit in Amerika angekommen war. Bildrechte: IMAGO
Zeitgenössisches Porträt Goethes im Alter von 30 Jahren.
Auch den großen Dichterfürsten und Universalgelehrten Goethe erwischte es - ausgerechnet in seinem wichtigsten Werk: Im Faust vertritt Goethe die These, dass weißes Licht keine Farben enthält und nicht, wie Newton sagt, aus allen Farben zusammengesetzt ist. Wir folgen heute Newton. Bildrechte: IMAGO
historisches Bild - alter weißer Mann mit Bart
Lord William Thomson Kelvin, der berühmte Physiker, dem wir die Kelvin-Temperaturskala und die Entdeckung des absoluten Nullpunktes verdanken, würde nie in ein Flugzeug steigen. "Es ist unmöglich, Flugmaschinen zu bauen, die schwerer sind als Luft", glaubte Lord Kelvin. Es ist nicht sein einziger Irrtum. Bei seiner für ihn größten Leistung liegt er um das 200-fache falsch: Er berechnet das Alter der Erde auf 24 Millionen Jahre - heute sprechen wir von knapp fünf Milliarden. Bildrechte: IMAGO
Urbain le Verrier, Portraitzeichnung
Der große französische Astronom Urbain Le Verrier sagt Mitte des 19. Jahrhunderts den Planeten Neptun voraus, der exakt auf der von Le Verrier berechneten Bahn entdeckt wird.

Allerdings berechnet Le Verrier auf dieselbe Weise auch den Planeten Vulkan. Den gibt’s, wie wir heute wissen, nur bei Star Trek.
Bildrechte: imago/Leemage
Niels Bohr
Der berühmte Chemiker Niels Bohr bringt die Forschung zum Aufbau des Atoms entscheidend weiter, wenn auch mit einem Atommodell voll unbewiesener Annahmen, Lücken und Fehler. Bildrechte: IMAGO
historisches Foto: Mittelalter Mann mit Seitenscheitel hält ein technisches Gerät fest
Der Kernphysiker Enrico Fermi glaubt, durch Neutronenbestrahlung von Uran neue schwerere Elemente zu schaffen. In Wahrheit entdeckt er die Kernspaltung. Am 2. Dezember 1942 entsteht unter den Tribünen des Stadions der University of Chicago der erste Atommeiler. Hier löst Fermi die erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion aus. Bildrechte: IMAGO
Sigmund Freud
Auch dem großen Erforscher der menschlichen Psyche, Sigmund Freud, passiert eine schwere Fehleinschätzung. Als Heilmittel empfiehlt Freud lange Zeit mäßigen Kokainkonsum als hilfreiche Therapie. Allerdings ist Freud jemand der Fehler zugibt. In seinen letzten Lebensjahren bekennt er, dass er sich beim Kokain geirrt hat. Bildrechte: imago/ZUMA/Keystone
Thomas Edison
Der große Erfinder Thomas Alwa Edison nimmt den Irrtum von vornherein positiv. Er sagt nach unzähligen Fehlversuchen: "Ich kenne jetzt 10.000 Wege, wie man keine Glühbirne baut." Bildrechte: IMAGO
Linus Pauling
Der Chemiker und zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling räumt endgültig mit allen Illusionen auf. Er prägt den berühmten Satz: "Wissenschaft ist Irrtum auf den neusten Stand gebracht." Bildrechte: IMAGO
Alle (12) Bilder anzeigen