Hitzewelle in Deutschland Wer knackt die 40 °C?

Die verschiedenen Wettermodelle sind sich einig, eine neue Hitzewelle rollt auf uns, die es in sich hat. Die Temperaturen gehen nach aktuellen Vorhersagen in Richtung 40 Grad. Statistisch ist das wenig überraschend.

Blumen und Gras auf einer Wiese, darüber der blaue Himmel mit Sonnenschein
40 °C wären ein Rekord für Mitteldeutschland, auf den Pflanzen, Tiere und Menschen getrost verzichten könnten. Bildrechte: MDR/Mayte Müller

40 °C wurden in Mitteldeutschland noch nie an einer Station des Deutschen Wetterdienstes gemessen. Rekordhalter ist Bernburg, wo im Hitzesommer 2019 am 30. Juni 39,6 Grad Celsius gemessen wurden. Damals wurde der über 60-Jährige Rekord von Bad Blankenburg in Thüringen eingestellet, wo am 7.7.1957 mal 39,3 °C erreicht wurden. Alle weitere Höchstwerte stammen bereits aus der jüngsten Vergangenheit: Am 19. Juni 2022 wurden in Dresden, Hoyerswerda und Bad Muskau Werte zwischen 39,2 und 38,7 Grad gemessen.

Aktuelle Wettermodelle sagen für die nächste Zeit hochsommerliche Temperaturen voraus. Richtig hitzig soll es vor allem ab Dienstag, dem 19. Juli werden. Ob die 40 Grad erreicht werden, darüber gehen die aktuellen Prognosen noch auseinander, aber über 35 Grad sind prognostiziert. Sonderlich überraschend ist das alles nicht, wenn man sich langfristige Wetterdaten anschaut. Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben die heißen Tage (definiert als Tage mit einer Höchsttemperatur über 30 °C) stark zugenommen. In Sachsen-Anhalt waren es von 2011 bis 2020 durchschnittlich 14 heiße Tage pro Jahr und damit mehr als dreimal so viel wie noch in den 1950er-Jahren. In Sachsen und Thüringen sind die Werte ähnlich.

So ein Jahrzehnte-Vergleich ist statistisch aussagekräftiger, als auf jedes einzelne Jahr zu schauen, weil es immer mal wieder Ausreißer nach oben und unten geben kann. Aber deutlich wird der Trend selbst bei der Betrachtung der einzelnen Jahre. Die Ausreißer-Jahre nach oben mit teils deutlich mehr heißen Tagen als früher nehmen zu.

Der Deutsche Wetterdienst stellt Daten zu heißen Tagen auch als geografisches Punktraster zur Verfügung. Daraus kann man dann im buchstäblichen Sinn "Heat Maps" (also Hitzekarten) erstellen, auf denen deutlich wird, in welchen Regionen Deutschlands es besonders viele heiße Tage gibt. Je mehr heiße Tage in einer Region, umso mehr wechselt dort die Farbe von Blau über Gelb zu Rot. Wie sich das im Laufe der vergangenen sieben Jahrzehnte entwickelt hat, ist recht eindrücklich.

Heiße Tage in Deutschland
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tropische Nächte

Mit den Tagen sind natürlich auch die Nächte wärmer geworden. Als tropische Nächte werden Nächte definiert, in denen die Temperatur nie unter 20 °C fällt. Früher gab es diese schlafraubenden Nächte äußerst selten. Aber besonders in unseren aufgeheizten Großstädten sind sie nun ein immer häufiger zu beobachtendes Phänomen. Verglichen mit den 1960er-Jahren gab es zuletzt mehr als fünfmal so viele.

Schon 13 heiße Tage in diesem Jahr

Aber zurück zu den heißen Tagen. Wenn man zählt, an wie vielen Tagen die Temperatur an irgendeiner mitteldeutschen DWD-Station jenseits der 30 °C lag, kommt man für 2022 schon jetzt auf 13. Einer dieser heißen Tage war im Mai, einer im Juli und ganze elf im Juni. Für diese Zeit des Jahres ist das sehr viel. Nur 2019 war es schon mal genauso. Damals kamen anschließend noch weitere 19 heiße Tage hinzu.
Es kann allerdings auch wie im Hitzesommer 2018 laufen, wo nach dem 10. Juli zwar "erst" neun heiße Tage vorüber waren, aber noch ganze 31 anstanden.

Wie sich dieser Sommer 2022 entwickeln wird, kann noch niemand genau vorhersagen. Aber die statistische Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass es ziemlich oft ziemlich heiß wird. Dass die 40-Grad-Marke geknackt wird, ist nicht ausgeschlossen. Auf diesen Rekord freilich kann man auch gern verzichten.

(rr)

In einer früheren Version dieses Beitrags fehlte der Rekordwert von Bernburg im Jahr 2019. Danke für den Hinweis, wir haben das korrigiert.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Fakt ist | 11. Juli 2022 | 21:00 Uhr