LexiTV | 15.03.2017 | 15:00 Uhr Studie bestätigt: Dein Hund versteht dich - wirklich

Die meisten Hunde hören zu, wenn Frauchen und Herrchen zu ihnen sprechen. Aber was sie dabei verstehen, konnten wir bisher nur vermuten. Das haben ungarische Wissenschaftler jetzt geändert. Sie fanden heraus: Die Tiere hören auf den Tonfall und erkennen die Worte.

Hund mit Kopfhörer
Bildrechte: IMAGO

Wir werden durchschaut

Das Schwierigste war für die Forscher von der Eötvös Loránd Universität in Budapest, die Hunde davon zu überzeugen, im Magnetresonanztomographen sitzen oder liegen zu bleiben. Denn dieses Ding ist 100 Prozent Technik und ziemlich laut. Mit viel Zureden und Streicheleinheiten schafften es die Wissenschaftler und wurden belohnt mit neuen Erkenntnissen. Denn die MRT-Bilder zeigten: Hunde verarbeiten die Worte in der linken Gehirnhälfte und den Tonfall in der rechten. Erst, wenn sie beides zusammenbringen, ergibt es einen Sinn. Das ist bei uns Menschen ähnlich. Anders gesagt: Ein gesäuseltes "Doofer Hund“ kommt beim Vierbeiner eher nicht als Lob an.

So gingen die Forscher vor

Während die Hunde im MRT lagen, sprach die Hundetrainerin mit ihnen. Die Tiere hörten

lobende Worte mit lobender Intonation,

lobende Worte mit neutraler Intonation,

neutrale Worte mit lobender Intonation,

so Verhaltensforscherin Anna Gábor. Dann überprüften die Forscher, wie die Gehirnhälften das Gesagte verarbeiten. Beispiel: Neutrale (nichtssagende) Worte in lobendem Ton. Die Hunde erkannten offenbar, dass das Gerede keinen Sinn ergibt. Die linke Gehirnhälfte blieb weitgehend inaktiv.

Belohnungszentrum wird aktiviert

Dass Hunde Worte verstehen, ist nicht neu. Bisher aber konnte der Zusammenhang zwischen Sprache und Tonfall nicht direkt belegt werden. Britische Forscher der University of Sussex hatten 2014 ein ähnliches Experiment durchgeführt – allerdings ohne MRT. Sie zogen ihre Rückschlüsse daraus, in welche Richtung die Hunde ihren Kopf drehten. Dabei kamen sie zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Die haben die ungarischen Forscher mit der im Fachjournal “Science“ veröffentlichten Studie nun bestätigt. Jetzt wissen wir. Das Belohnungszentrum wird bei Hunden nur aktiviert, wenn die Worte und der Tonfall lobend sind.