Fantastische Jahreswesen Die Blindschleiche ist das Reptil 2017

2016 ist noch nicht vorbei, trotzdem feiern wir schon die Tiere des Jahres 2017. Heute kam die Blindschleiche dazu. Das Insekt des Jahres folgt in wenigen Tagen. Warum ist das so und welche sind die Jahreswesen 2017?

Wer möglichst viel Aufmerksamkeit möchte, muss rechtzeitig anfangen zu trommeln. Das gilt nicht nur in Politik und Wirtschaft, sondern auch bei Umwelt- und Naturschützern. Deshalb geben sie lange bevor das Jahr zu Ende ist die Tiere und Pflanzen bekannt, die sie 2017 besonders in den Fokus stellen wollen. Ganz vorn dabei war in diesem Jahr die Deutsche Gesellschaft für Mykologie. Die Freunde der Pilze kürten das "Judasohr“ – auch bekannt als "Chinesische Morchel“ – im September zu ihrem Pilz des Jahres 2017.

Noch schneller waren nur die Naturheilkundler aus Chemnitz, die das Gänseblümchen bereits Anfang Juni zur Heilpflanze des kommenden Jahres kürten. Selbst das Moos des Jahres (das weiche Kammmoos) und die Flechte des Jahres (Hepps Schönfleck) sind bereit benannt. Das haben wir der "Bryologisch-lichenologischen Arbeitsgemeinschaft" mit Sitz in Graz zu verdanken.

Aber es sind auch noch einige offen. Die deutsche Gesellschaft für Protozoologie hat zum Beispiel ihren "Einzeller des Jahres 2017“ noch nicht benannt. Wer Insekt des Jahres wird erfahren wir erst am 29. November. Und auch der Schmetterling, die Wildbiene und das Weichtier des Jahres sind offen. Wer hier nicht den Überblick verlieren möchte, für den hat der NABU eine Übersichtseite mit den "Jahreswesen 2017“ angelegt.