Umfragestudie Ältere Jenaer leiden zunehmend an Sommerhitze

Städte heizen sich im Sommer besonders stark auf. Eine neue Umfrage in Jena zeigt: Besonders ältere Bürger leiden unter der zunehmenden Hitze. Grünflächen werden deshalb immer wichtiger.

Über 38 Grad Celsius zeigte das Thermometer am Einkaufszentrum Goethe Galerie in der Innenstadt der Universitätsstadt Jena (Thüringen) bei bewölktem Himmel am Nachmittag des 31.Juli 2018 an.
Bildrechte: imago/Christoph Worsch

Die Klimadaten für Mitteldeutschland zeigen deutlich: In den vergangenen Jahrzehnten sind die Sommer immer wärmer geworden. In großen Städten macht sich steigende Hitze besonders bemerkbar: Gebäude und asphaltierte Flächen speichern Wärme und halten die Temperaturen auch in der Nacht hoch.

In Jena haben viele Bürgerinnen und Bürger diese Veränderung bemerkt. Eine neue Umfragestudie der Wirtschaftsgeografin Susann Schäfer von der Universität Jena zeigt: 73,8 Prozent der Befragten empfinden die Sommer in der Stadt heute wärmer oder heißer als früher. Schäfer hatte im Juni während der ersten starken Hitzewelle in diesem Jahr Haushalte in den besonders betroffenen Stadtteilen Zentrum, West und Nord befragt.

Rund ein Drittel empfand die Hitze als leicht negativ, ein Fünftel sogar als sehr negativ. Nur knapp 15 Prozent freuten sich über die Wärme. Besonders ältere Jenaer litten unter der Sommerhitze.

Die Umfrage zeigt auch: Parks und Grünflächen werden durch diese Entwicklung immer wichtiger. Einerseits bilden sie einen natürlichen Ausgleich gegenüber bebauten Flächen, die sich deutlich stärker aufheizen. Andererseits strömen die Bürger an die Saaleufer oder in den Paradiespark, um sich dort von der Hitze zu erholen.

Die Autorin empfiehlt daher, den Ausbau von Grünflächen in der Stadt weiter zu verstärken. "Trotz des hohen Nutzungsdrucks auf die Fläche, ist es von großer Bedeutung, mehr kleine Grünflächen zu schaffen, die untereinander gut erreichbar und vernetzt sind", so Susanne Schäfer.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. Dezember 2018 | 10:00 Uhr