Wissenschafts-Nachwuchs in Mitteldeutschland "Jugend forscht": Landessieger in Sachsen gekürt

Sachsen hat die besten Nachwuchsforscher- und Forscherinnen gekürt. MDR Wissen war bei der Preisverleihung dabei und verrät, wer im Bundeswettbewerb für den Freistaat antritt.

Dresden hatte die einzige Präsenzveranstaltung der drei Länder. Teilnehmer*innen warten in der "JuFo-Lounge" gespannt auf die Ergebnisse. Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen

Das diesjährige Motto des Bundeswettbewerbs "Jugend forscht" lautet zwar "Zufällig genial", doch die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer landen in diesem Forschungswettstreit nicht durch Zufall, sondern durch viel Fleiß und ordentlich Hirnschmalz. Um Jugend forscht zu gewinnen, müssen die Nachwuchsforscherinnen und -forscher einige Stufen erklimmen und sich gegen eine harte Konkurrenz durchsetzen. Und wer jetzt glaubt, hier ginge es um Knallgasexperimente und Pappmaschee-Vulkane ist völlig auf dem Holzweg. Die Gewinnerinnen und Gewinner des Landeswettbewerbs Sachsen haben knallharte Wissenschaft zu bieten.

Knisternde Spannung

Insgesamt in sieben Kategorien konnten die jungen sächsischen Forschenden die Jury von sich und ihren Arbeiten überzeugen. Dazu gehören die Bereiche Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik und Informatik, Physik, sowie Technik. Gewinner werden jeweils in den beiden Wettbewerben "Schüler experimentieren" (für Teilnehmende bis 14 Jahre) und "Jugend forscht" gekürt. Eine Besonderheit: Dresden hatte die einzige Präsenzveranstaltung der Reihe. Die Teilnehmenden konnten die knisternde Spannung bei der Preisverleihung also auf der eigenen Haut spüren.

Das sächsische Landesfinale "Jugend forscht" in Dresden

MDR WISSEN-Moderator Jack Pop mit Schülermoderator Bruno Thiele
MDR WISSEN-Moderator Jack Pop mit Schülermoderator Bruno Thiele Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen
MDR WISSEN-Moderator Jack Pop mit Schülermoderator Bruno Thiele
MDR WISSEN-Moderator Jack Pop mit Schülermoderator Bruno Thiele Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen
Jack Pop im Gespräch mit Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert
Jack Pop im Gespräch mit Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert. Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen
Auf dem JuFo-Sofa mit Mathe/Informatik-Preisträger Christian Hertel
Auf dem JuFo-Sofa mit Mathe/Informatik-Preisträger Christian Hertel Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen
Teilnehmer*innen warten in der „JuFo-Lounge“ gespannt auf die Ergebnisse.
Dresden hatte die einzige Präsenzveranstaltung der drei Länder. Teilnehmer*innen warten in der „JuFo-Lounge“ gespannt auf die Ergebnisse. Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen
Jack Pop und Landeswettbewerbsleiterin Saskia Schnasse
Jack Pop und Landeswettbewerbsleiterin Saskia Schnasse Bildrechte: MDR/Tobias Thiergen
Alle (5) Bilder anzeigen

Landessiegerinnen und -sieger Sachsens

Und das sind die Gewinnerinnen und Gewinner des Landeswettbewerbs in Sachsen:

Arbeitswelt Christian Hertel (17) vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden konzipierte und implementierte eine Software für das synchrone, digitale Musizieren ohne Audiostörung und holte sich damit den Sieg in der Kategorie Arbeitswelten.

Biologie Arne Rudolph (19) vom Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium Kamenz konnte mit seinen Untersuchungen zur Feldlerche überzeugen. Er wollte wissen, welche Einflussfaktoren auf die Siedlungsdichte des Vogels wirken.

Chemie Jann Ole Schmidt (17) vom Wilhelm-Ostwald-Gymnasium in Leipzig gewann im Fachgebiet Chemie mit dem Projekt "Optimierung der enzymatischen Hydrolyse von Apfeltrester". Im Wettbewerb "Schüler experimentieren" holte sich Gabriel Evtuschenko (10) von der IBB Ganztagsgrundschule in Dresden mit dem interdisziplinären Projekt aus den Fachgebieten Chemie und Technik mit dem Projekt "Nachhaltige Papierherstellung" den Sieg.

Geo- und Raumwissenschaft In der Kategorie Geo- und Raumwissenschaften überzeugte Janine Jorke (19) vom Sächsischen Landesgymnasium Sankt Afra zu Meißen mit ihren Untersuchungen am Sturmglas. Sie lieferte der Jury eine Erklärung zu einem historischen Messgerät.

Mathematik/Informatik Alexander Droste (19) von der Fakultät für Mathematik und Informatik der Universität Leipzig untersuchte die Konstruktion und Selbstähnlichkeit von Penrose-Parkettierungen. Damit holte er sich das Ticket für den Bundeswettbewerb in der Kategorie Mathematik.

Physik Im Fachgebiet Physik überzeugte Yara Oberender (19) vom Carl-von-Bach-Gymnasium in Stollberg mit ihrem Projekt zur Engerieeffizienz von elektrischen Heizungen. Dabei prüft sie unter anderem den Energieverbrauch und den Erhalt der Raumtemperatur.

Technik Im Wettbewerb "Jugend forscht" holte Jann Wawarek (18) vom Gymnasium Markranstädt mit seinem Roboter zur Beseitigung von Straßenmüll den Sieg in der Kategorie Technik. Im Wettbewerb "Schüler experimentieren" überzeugten Hanno Marlow und Lester Schnasse vom Marie-Curie-Gymnsasium Dresden mit ihrem tauchenden Abflussrohr.

Die Gewinner des Landeswettbewerbs "Jugend forscht" qualifizierten sich damit für das 57. Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2022 in Lübeck. Wir drücken allen Nachwuchsforscherinnen und -forschern aus Mitteldeutschland die Daumen.

Im Dienst der Wissenschaft

Durchs Programm leitete MDR Wissen Moderator Jack Pop. Ihn sieht man alle zwei Wochen mit einer neuen Folge Science vs. Fiction auf YouTube.

Dort untersucht er mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wieviel Science eigentlich in der Fiction steckt. Filme, Serien und Games werden unter die Lupe genommen, um herauszufinden, was eigentlich wirklich geht und was frei erfunden ist.

JeS

1 Kommentar

DanielSBK vor 12 Wochen

"..mit ihrem Projekt zur Engerieeffizienz von elektrischen Heizungen. Dabei prüft sie unter anderem den Energieverbrauch und den Erhalt der Raumtemperatur." Fehlt auch noch ein "e".

Btw: Es ist extrem bitter, dass sämtliche (EU) Länder uns in MINT-Gebieten überholt haben. Irgendwas mit ner' "Heizung" gewinnt also diesen Preis. Fehlt nur noch das Lastenrad.

Es macht mich sehr traurig, dass es wohl nie wieder Deutsche Genies wie
Ulrich L. Rohde oder Zuse geben wird...

Es gibt im übrigen schon seit 50 Jahren elektrische Heizungen - und die sind überhaupt nicht so gut wie eine Gas- oder Pelletheizung

Man merkt wo die Reise hingeht - Gender-Studies und woke grüne "Wissenschaft".