Covid-19 Risiko Kinder und Corona – wie gefährlich ist das überhaupt?

Wie gefährdet sind Kinder durch das neue Corona-Virus? Und welche Rolle spielen sie bei der Verbreitung der Krankheit? Eine neue Studie aus Island sagt: Kinder sind deutlich weniger betroffen und erkranken seltener.

Zwei Jungs spielen im Garten.
Bildrechte: MDR/Unsplah/Ashton Bingham

Schon seit ersten Untersuchungen aus China wissen wir, dass Kinder deutlich seltener von Covid-19 betroffen sind. Sie stecken sich weniger an und erkranken nicht so häufig und nicht so schwer. Das bestätigt jetzt eine neue Untersuchung aus Island. Dort haben Forschende um Kári Stefánsson vom isländischen Unternehmen deCODE Genetics in Reykjavik bei bevölkerungsbezogenen Tests rund 13.000 Personen untersucht. Die Ergebnisse: 0,6 Prozent der Frauen und 0,9 Prozent der Männer waren infiziert. Bei Kindern unter 10 Jahren gab es dagegen keinen einzigen positiven Befund, bei den untersuchten ab 10 Jahren waren es 0,8 Prozent.

Damit bestätigen die Forscher auch die Zahlen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC. Auch dort gab es unter den erfassten Covid-19-Fällen nur einen sehr kleinen Anteil an Kindern. Nur rund ein Prozent der Fälle seien bei Kindern unter 10 Jahren erfasst, vier Prozent bei 10- bis 19-Jährigen. Frühere Aussagen der Weltgesundheitsorganisation WHO gehen in eine ähnliche Richtung.

Stecken Kinder andere an?

Aber was bedeutet das jetzt für die Verbreitung des Virus? Die WHO Daten lassen annehmen, dass Kinder sich vor allem bei Erwachsenen anstecken, Erwachsene sich dagegen möglicherweise kaum bei Kindern. Allerdings gibt es dazu noch keine abschließenden Beurteilungen oder Studien.

Der hallesche Virologe Alexander Kekulé hält die Öffnung der Grundschulen für riskant. Dem Deutschlandfunk sagte er, es sei nicht davon auszugehen, dass sich die Kinder an die Hygieneregeln halten. Wenn man die Schule aufmache, ginge man das Risiko ein, dass sich die Kinder infizierten und das möglicherweise dann auch in die Familien tragen würden. "Ich bin schon der Meinung, dass man das gesellschaftlich offen diskutieren muss."

In Island blieben die Schulen offen

Island hatte gegen die Ausbreitung des Virus Maßnahmen wie das Verbot von Versammlungen mit mehr als 20 Teilnehmern verhängt, Schulen und Kindergärten blieben aber mit Einschränkungen weitgehend geöffnet. Der Schulbetrieb in Deutschland soll mit Prüfungen ab dem 27. April und ab dem 4. Mai mit den Abschlussklassen, den Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen, und den obersten Grundschulklassen wieder aufgenommen werden.

Links und Quellen

Die Studie der Guangzhou Medical University ist in "nature medicine" erschienen.
Wie unterschiedlich Männer, Frauen und Kinder betroffen sind, können Sie hier lesen.
Die Forschungsergebnisse aus Island sind im "New England Journal of Medicine" erschienen.
Hier können Sie die WHO-Untersuchung nachlesen.

(gp, dpa)