Schmerzfördernde Lebensmittel Wie eine Chilischote zum Donnerschlagkopfschmerz führte

Ein Mann isst eine Chilischote und wird wegen heftiger Kopfschmerzen in die Notaufnahme eingeliefert. Zugegeben ein Extrembeispiel, aber es gibt tatsächlich viele Lebensmittel, die Kopfschmerzen auslösen können.

Chili Carolina Reaper
Chili ist nicht gleich Chili - die "Carolina Reaper" ist die schärfste von allen Bildrechte: IMAGO

US-Ärzte haben eine Chili-Warnung herausgegeben, nachdem sich ein junger Mann mit extremen Kopfschmerzen in die Notaufnahme einliefern lassen hatte. Zuvor war er Teilnehmer eines Chilischoten-Wettessens.

Vom Wettessen zur Gefäßverengung

Der 34-Jährige verspeiste die "Carolina Reaper", zu Deutsch "Sensenmann von Carolina", eine der schärfsten Chilischoten der Welt. Die Folge waren extrem starke Kopfschmerzen über mehrere Tage. Sie hielten zwar immer nur wenige Sekunden an, waren aber so heftig, dass sich der Mann ins Krankenhaus einliefern ließ. Ärzte nennen diesen Schmerz auch Donnerschlagkopfschmerz. Nach mehreren Untersuchungen diagnostizierten sie ein reversibles zerebrales Vasokonstriktionssyndrom, also ein vorübergehendes Zusammenziehen der Gefäße im Gehirn. So konnten nicht alle Hirnregionen ausreichend mit Blut versorgt werden.

Der junge Mann wird sich zwar wieder vollständig erholen. Dennoch warnte Dr. Kulothungan Gunasekaran vom Henry Ford Krankenhaus in Detroit vor dem Verzehr so scharfer Chilischoten und ermutigte Betroffene, sofort ärztliche Hilfe zu suchen, sollten sie unter derartigen Symptomen leiden.

Die Nervenzellen beschweren sich

deutsche Meisterschaft im Chili-Wettessen in Oberstenfeld
Kurioser Wettbewerb: Chili-Wettessen Deutsche Meisterschaft 2004 in Oberstenfeld Bildrechte: imago/Horst Rudel

Aber nicht nur extrem scharfe Lebensmittel können Kopfschmerzen auslösen, sondern auch extrem kalte. Essen wir zum Beispiel sehr schnell sehr viel Eis, kann es auch zu starken Kopfschmerzen, dem sogenannten Hirnfrost kommen. Grund dafür sind die Temperaturrezeptoren an unserem Gaumen. Er meldet dem Gehirn "Kalt", die Blutgefäße erweitern sich und drücken gegen die Nervenzellen. Diese wiederum reagieren darauf mit einem Schmerzsignal.

Kaffee, Käse, Kopfschmerzen

Eine Frau mit geschlossenen Augen hält sich die Stirn.
Migräne - es gibt viele Auslöser Bildrechte: IMAGO

Es gibt aber auch Lebensmittel, die nicht in der Welt der Extreme rangieren, sondern eher unsere alltäglichen Begleiter sind und trotzdem Kopfschmerzen hervorrufen können. Vor allem Menschen, die anfällig für Migräne sind, sollten vor ihnen auf der Hut sein. So zum Beispiel kann Kaffee ein Auslöser - Trigger - für Kopfschmerzen sein. Das heißt, der Schmerz baut sich eigentlich erst auf, wenn der Körper kein Koffein mehr bekommt. Migränepatienten sollten deshalb ihren Kaffeekonsum niemals plötzlich auf Null reduzieren.

Menschen mit Histamin- oder Tyramin-Intoleranz sollten Lebensmittel wie gereiften Käse, Wein, Hefe, Hering und leider auch Schokolade vermeiden. Beide Stoffe zählen zu den biogenen Aminen. In erhöhter Konzentration wirken sie toxisch und können Symptome wie Kopfschmerz auslösen.

Camembert
Bekommt nicht jedem - aber man muss auch wissen, dass der Körper darauf reagiert. Bildrechte: colourbox.com

Im Körper dient Histamin beispielsweise als Neurotransmitter, der Reize von einem Nerv zum nächsten überträgt. Problematisch wird es, wenn das Histamin nicht richtig abgebaut werden kann. Dafür sind die Enzyme Diaminooxidas und Histamin-N-Methyltransferase verantwortlich. Sie werden hauptsächlich in der Darmschleimhaut gebildet. Beim Arzt kann man sich auf Histaminintoleranz testen lassen und bestimmte Stoffe wie Zink und Vitamin C helfen sogar dabei, den Histaminabbau zu unterstützen.

Fertiggerichte und industriell verarbeitete Lebensmittel, die einen hohen Gehalt des Geschmacksverstärkers Mononatriumglutamat aufweisen, können ebenfalls Trigger für Kopfschmerzen sein. Das Glutamat zählt nämlich auch zu den Neurotransmittern, die eine Übererregbarkeit der Nervenzellen verursachen können.

Lebensmittelunverträglichkeit: Lässt sich testen

Menschen, die häufig an Kopfschmerzen leiden und keine Erklärung dafür finden, sollten unbedingt ihren Arzt um Rat fragen. Dieser kann testen, ob der Patient an einer Unverträglichkeit leidet. Außerdem kann man durch Ausschlussverfahren herausfinden, welche Lebensmittel vertragen werden und welche nicht. Dann muss man abwägen, ob einem die leckere Schokolade eine heftige Kopfschmerzattacke wert ist.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP Radio | 13. März 2018 | 05:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. April 2018, 17:00 Uhr