Interview Dr. Carsten Lekutat Kann man Krankheiten einfach weglachen?

Das wäre doch die beste Medizin: Krankheiten einfach weglachen. So direkt geht das zwar nicht, sagt Dr. Carsten Lekutat, Hausarzt und MDR HAUPTSACHE GESUND-Moderator. Aber Spaß hilft trotzdem - beim Vorbeugen und Kurieren. Deshalb ist Lachen immer eine gute Idee.

Dr. Carsten Lekutat 7 min
Bildrechte: MDR Wissen

Sind Humor und Lachen wirklich gut für die Gesundheit? Zehn Fragen an Dr. Carsten Lekutat.

Di 12.03.2019 13:32Uhr 06:35 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/Lachen-ist-die-beste-Medizin100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Lachen ist fantastisch. Und es hat viele gesundheitliche Auswirkungen auf  unseren Körper, weiß Medzinier Lekutat. So werden vor allem die Gesichtsmuskeln trainiert, das Zwerchfell bewegt und durch das Einatmen wird die Lunge gedehnt. Zudem massiert Lachen die Bauchorgane und alles wird etwas besser durchblutet.

Die Hauptursache aber dafür, dass Lachen gesund macht, sieht MDR HAUPTSACHE GESUND-Moderator Lekutat auf der mikroskopischen Ebene:

Da sehen wir, dass Immunzellen in ihrer Aktivität gestärkt werden, das heißt die körperliche Abwehr funktioniert besser. Es werden bestimmte Schmerz-Botenstoffe im Körper abgebaut und körpereigene Schmerzmittel – Endophine - ausgeschüttet, so dass wir eine bessere Immunabwehr haben und uns auch besser fühlen.

Dr. Carsten Lekutat

Lachen hat, so Lekutat, auch eine ganz klare soziale Komponente: "Wenn ich mit Menschen zusammen lache, dann weiß ich, die hauen mir nicht den Kopf ab". Eine Methode, von der der Mediziner überzeugt ist, ist das Lachyoga, das gemeinsame stilisierte Lachen in einer Gruppe: "Es ist entdeckt worden, dass Menschen, die miteinander lachen, dass sie auch, wenn sie es gar nicht lustig finden, trotzdem positive gesundheitliche Wirkungen davon haben."

Klinikclowns
Bildrechte: IMAGO

Auch Vereine und Kliniken, die als Institutionen versuchen, den Humor zu den Patienten zu bringen, findet Lekutat sehr wichtig. "Ärzte mit Humor" oder Klinikclowns gelänge es hier, bei Kindern und auch bei älteren, geriatrischen Patienten, mit großem Erfolg ein bisschen Lebensfröhlichkeit in die Klinik zu bringen.

Nebenwirkungen sind nicht ausgeschlossen

So gesund Lachen auch ist, Nebenwirkungen sind auch hier nicht ausgeschlossen, betont der Mediziner. So kann es zu einem Muskelkater kommen, wenn man Muskeln, die man lange nicht trainiert habe, beim Lachen benutzt. Und für Menschen mit einer seltenen Herzrhythmusstörung, dem sogenannten Long-QT-Syndrom, könne ein Lachanfall sogar zum Herzstillstand und zum Tod führen.

Lekutat selber wünscht sich, dass auch er in seinem Leben niemals den Humor verlieren wird.

Ich hoffe dass ich nicht mehr in diese Lebenssituation komme, dass ich nichts mehr zu lachen habe. Das ist einer meiner größten Wünsche in meinem Leben. Dass es immer etwas zu lachen gibt und das ich hoffentlich immer über mich selber lachen kann.

Dr. Carsten Lekutat

Das Gefühl, dass er zurzeit zu wenig lacht, hat der Mediziner allerdings nicht: "Ich lache ja wirklich ständig. Und es ist erstaunlich, wenn man selber mit den Mundwinkeln im Gesicht nach oben lächelnd durch die Stadt läuft, wie viele Leute dort zurücklächeln."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | HumorZone 2019 - Die Gala | 17. März 2019 | 22:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 12:09 Uhr