Anorexia nervosa Magersucht-Studie in Magdeburg: Rückfälle durch Telepsychotherapie verhindern

Viele Betroffene von Magersucht (Anorexia nervosa) erleiden trotz vorangegangener erfolgreicher stationärer Behandlung Rückfälle. Um diese zu verhindern, erprobt die Universitätsmedizin Magdeburg eine neuartige videobasierte Telepsychotherapie, die direkt im Anschluss an die stationäre Behandlung erfolgen und so eine Versorgungslücke schließen soll. Für die SUSTAIN Studie werden weitere Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer gesucht.

Schlanke Frau vor einem Spiegel
Magersucht ist einee ernsthafte Erkrankung - ein neues Therapiekonzept soll Betroffenen helfen. Bildrechte: imago images/NomadSoul1

Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine ernstzunehmende Essstörung, bei der Betroffene einem unablässigen Schlankheitswahn verfallen. Sie haben ein verzerrtes Körperbild und sind ständig darauf fokussiert, ihr Gewicht zu regulieren. Magersüchtige beschäftigen sich gedanklich fortlaufend mit Essen und schränken ihre Nahrungsaufnahme ein, so dass es zu massivem und auch lebensbedrohlichem Gewichtsverlust kommen kann. Die Betroffenen selbst können oftmals nicht mehr einschätzen, dass sie ein Problem haben. Am häufigsten tritt die Magersucht bei weiblichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Um die Magersucht in den Griff zu bekommen, ist in der Regel eine psychotherapeutische Behandlung nötig. Doch auch nach einer erfolgreichen (teil-) stationären Behandlung bleiben oft Symptome bestehen und es kommt zu wiederkehrenden Rückfällen.

Rückfälle verhindern

Forschende der Magdeburger Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie wollen an dieser Stelle ansetzen. Für eine langfristige Genesung und um die Nachsorge der Betroffenen dauerhaft zu verbessern, wollen sie ein neuartiges ambulantes Therapie- und Versorgungskonzept zur Behandlung von Magersucht untersuchen. Es soll auf Telepsychotherapie basieren. Diese Therapiesitzungen finden hauptsächlich per Video statt und sollen direkt an die stationäre Therapie anschließen. Der Übergang von der stationären Therapie in den normalen Berufs- und Lebensalltag bereitet vielen Betroffenen Probleme und es kommt zu Rückfällen. Diese Nachsorgetherapie, die 20 Therapiesitzungen umfasst, soll über einen Zeitraum von acht Monaten laufen.  

Studienteilnehmer und –teilnehmerinnen gesucht

Die Magdeburger Universitätsmedizin beteiligt sich zusammen mit acht anderen Studienzentren aus ganz Deutschland an der sogenannten "SUSTAIN Studie" (Studie zur Nachsorgebehandlung bei Magersucht) und sucht weitere Studienteilnehmer und -teilnehmerinnen. Bei Interesse können Sie sich hier anmelden.

Larissa Sarand by Anna Wulffert 5 min
Bildrechte: Anna Wulffert
Lumaraa spricht für "Passt auf euch auf | Eine Initiative von MDR SPUTNIK" mit Gregor, der an Anorexie leidet. 52 min
Bildrechte: MDR SPUTNIK | Sophie Lotzwik

0 Kommentare