Frau schlaeft neben einem CPAP-Gerät
Eine Frau mit Schlafapnoe schläft neben einem CPAP-Gerät, einem der bisherigen Mittel gegen die Erkrankung. Bildrechte: IMAGO / photothek

Wissen-News Offenbar erstmals Medikament gegen Schlaf-Apnoe entwickelt

26. Juni 2024, 14:14 Uhr

Weltweit leiden rund 900 Millionen am Schlafapnoe-Syndrom (SAS, bei dem während des Schlafs der Atem kurzzeitig aussetzt. US-Forscher berichten in einer neuen Studie, dass sie erstmals ein Mittel entwickelt haben, das erfolgreich gegen die potenziell gefährlichen Aussetzer wirkt: das Diabetes-Medikament Tirzepatid.

Das Schlafapnoe-Syndrom ist eine Erkrankung, bei der es im Schlaf wiederholt zu kurzfristig zu Atemstillständen kommt. Langfristig kann sich dadurch der Sauerstoffgehalt im Blut verringern, was zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck führen kann. Weltweit leiden an der Krankheit, gegen die es bisher kein wirksames Medikament gab, mehr als 900 Millionen Menschen. Experten der University of California in San Diego haben nun offenbar mit dem Diabetes-Typ-2-Mittel Tirzepatid ein solches Mittel gefunden.

Frau vor Fernseher 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 14.11.2019 15:59Uhr 01:39 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/aktuell/blaues-licht-raubt-den-schlaf-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Frau vor Fernseher 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Do 14.11.2019 15:59Uhr 01:39 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/aktuell/blaues-licht-raubt-den-schlaf-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Bisher spezielle Atemgeräte notwendig

Dazu wurden insgesamt 469 Probanden in einer Phase-3-Studie mit mittlerem bis schweren SAS sowie klinischer Fettleibigkeit aus neun verschiedenen Ländern untersucht, darunter die USA, Australien und Deutschland. Ein Teil der Patienten hatte schon die sogenannte CPAP-Therapie gegen die Schlafapnoe angewendet, bei der während des Schlafs mit einem leichten Überdruck Raumluft über eine Maske in die Atemwege gepumpt wird. Die Studienteilnehmer bekamen im Rahmen der der Untersuchung entweder täglich 10 bis 15 Milligramm Tirzepatid injiziert oder ein Placebo, wobei die Auswirkungen der Medikation über 52 Wochen beobachtet wurden. Dabei zeigte sich bei den Probanden, die das Medikament bekommen hatten, ein signifikanter Rückgang der Atemstillstände im Schlaf, was als Indikator für die Stärke der Schlafapnoe gilt.

Bei einem Teil der Probanden ging die SAS so weit zurück, dass sie nicht mehr auf die CPAP-Therapie angewiesen waren. Die Daten deuten zudem darauf hin, dass eine Therapie sowohl gegen die Schlafapnoe als auch die Fettleibigkeit besser ist, als nur eine Erkrankung zu bekämpfen. "Bisher bedeutete die Diagnose SAS, dass man auf Geräte wie eine CPAP-Maschine angewiesen sein würde, um die Symptome abzumildern", erklärt der Studienautor Atul Malhotra. Das neue Medikament biete nun eine einfacher anwendbare Alternative. Als nächstes sollen in einer klinischen Studie die langfristigen Auswirkungen der Tirzepatid-Gabe gegen SAS untersucht werden.

Links/Studien

Die Studie "Tirzepatide for the Treatment of Obstructive Sleep Apnea and Obesity" wurde im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR S-ANHALT | Sachsen-Anhalt Update | 22. Mai 2024 | 17:00 Uhr

0 Kommentare