Klinikum Altenburg Chirurgen befreien Frau von 15 Kilo schwerem Tumor

Im thüringischen Altenburg haben Chirurgen eine Frau von einem 15 Kilogramm schweren Tumor befreit. Er hatte im Bauchraum den Darm abgedrängt und dafür gesorgt, dass die 63-Jährige nichts mehr essen konnte. 2012 hatten Altenburger Ärzte bereits einen 21-Kilo-Tumor bei einem Patienten entfernt. Weltweit wurden sogar schon Riesentumore von 80 oder 90 Kilo aus Patientenkörpern geschnitten.

Ein 15 Kilogramm schwerer Tumor ist in Ost-Thüringen aus dem Körper einer 63-jährigen Frau entfernt worden. Wie eine Sprecherin des Klinikums Altenburg mitteilte, bewältigten vier Chirurgen die erfolgreiche Operation in vier Stunden. Von dem Eingriff waren unter anderem auch die Bauchspeicheldrüse und die Milz betroffen gewesen. Den Ärzten gelang es, den riesigen Tumor komplett zu entfernen. Der Patientin gehe es den Umständen entsprechend gut, so die Kliniksprecherin.

Frau konnte nichts mehr essen

Wie der leitende Chefarzt Dr. Rigo Voigt mitteilte, hatte sich der Tumor neben dem Darm ausgebreitet und diesen abgedrängt. Dadurch habe die Patientin nichts mehr essen können. Weil die Frau in den letzten Wochen deutlich an Gewicht verlor, suchte sie ihren Hausarzt auf. Sie kam zunächst in eine Klinik der Inneren Medizin. Bei einer CT-Untersuchung war der übergroße Tumor dann deutlich zu erkennen. Weil die Wucherung nah an den zentralen Gefäßen der Darmdurchblutung lag, war sie an diesen Stellen nur schwer zu lösen.

"Tumor solchen Ausmaßes Seltenheit"

"Selbst an universitären Tumorzentren ist ein Tumor solchen Ausmaßes eine Seltenheit", betonte Voigt. Für den Mediziner war es bereits der zweite Riesentumor in seiner Zeit als Chefarzt für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie am Klinikum Altenburg. 2012 hatte er mit seinem Chirurgenteam bei einem 71-Jährigen einen Tumor mit einem Durchmesser von 37 Zentimetern und einem Gewicht von 21 Kilogramm entfernt.

Zwei Kilo schwerer Hirntumor

Die Entfernung von Riesentumoren bei Patienten sorgt weltweit immer wieder für Schlagzeilen. In Indien entfernten beispielsweise Hirnchirurgen 2018 den mit zwei Kilogramm bislang schwersten dokumentierten Hirntumor aus dem Kopf eines Patienten.

Ein Jahr zuvor hatte eine Klinik im US-Bundesstaat Kalifornien einem Patienten sogar einen 59 Kilogramm schweren Tumor aus seinem Unterleib entfernt. Der schwergewichtige Mann aus Mississippi hatte die Wucherung 15 Jahre mit sich herumgeschleppt, weil er sie mit seiner Fettleibigkeit in Verbindung brachte.

90-Kilo-Tumor am Bein

2012 entfernten Ärzte in Vietnam einem 32-jährigen Krebspatienten sogar einen 90 Kilogramm schweren Tumor aus seinem Bein. Der Mann litt an einer seltenen genetischen Störung. Trotzdem ihm bereits ein Teil seines Beines entfernt worden war, wuchs der Tumor unvermindert weiter. Wegen des gutartigen Geschwürs konnte der Mann zuletzt nicht mehr laufen und hatte Probleme beim Liegen.

Der leitende Operateur, der US-Arzt McKay McKinnon aus Chicago, hatte im Jahr 2004 bereits eine Rumänin erfolgreich von einem 80 Kilogramm schweren Riesentumor befreit.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. März 2019 | 17:30 Uhr