Grundschüler in einem Klassenraum
Bildrechte: imago/Westend61

Sprachforscher Deutsch kann man auch in der Grundschule lernen

Der Vorschlag eines CDU-Politikers, Kinder mit mangelnden Deutschkenntnissen später einzuschulen, hat hohe Wellen geschlagen. Aus der Wissenschaft kommt nun die Ansage: Entspannt euch, Deutsch können Kinder auch in der Grundschule lernen!

Grundschüler in einem Klassenraum
Bildrechte: imago/Westend61

"Natürlich ist es in einer deutschsprachigen Grundschule sehr viel leichter für ein Kind, wenn es Deutsch versteht. Allerdings erlernen gerade Grundschulkinder in der schulischen Umgebung schnell die neue Sprache", sagte Henning Lobin, Direktor des renommierten Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim.

CDU-Politiker schlägt Vorschulpflicht vor

Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionschef Carsten Linnemann (CDU) hatte in einem Zeitungsinterview gesagt: "Um es auf den Punkt zu bringen: Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen." Für betroffene Kinder schlug er eine Vorschulpflicht vor. Notfalls müsse eine Einschulung auch zurückgestellt werden. Die Aussagen hatten eine lebhafte Debatte ausgelöst.

Lobin sagte mit Blick auf einen Spracherwerb erst an der Grundschule, ideal sei es, den normalen Schulunterricht mit einem speziellen sprachlichen Förderunterricht zu kombinieren. Dann könnten sprachliche Differenzen schnell ausgeglichen werden.

Bis zu Pubertät Spracherwerb ohne großen Aufwand möglich

Zur Frage in welchem Alter Kinder eine neue Sprache besonders schnell lernen, sagte Lobin: "Generell kann davon ausgegangen werden, dass Kinder bis zum Einsetzen der Pubertät eine Sprache unreflektiert und automatisiert erwerben und damit grundsätzlich - unter sehr guten Bedingungen - eine der muttersprachliche Kompetenz vergleichbare Fertigkeit erwerben können." Nach Ende der Pubertät sei es sehr viel aufwendiger, eine Fremdsprache akzentfrei zu erlernen. "Unter idealen Bedingungen kann der vollständige Erwerb einer Zweitsprache von Kindern, abhängig vom Alter und vom angestrebten Zielniveau, innerhalb weniger Monate bis weniger Jahre vollzogen werden."

Bestmögliche Bedingungen bestehen nach Ansicht des Sprachwissenschaftlers, wenn das Kind vollständig in die neue Sprache eintauchen könne und von ihr "von morgens bis abends umgeben ist" in Form natürlicher Interaktionen zwischen Gleichaltrigen oder in schulischen und alltäglichen Situationen.

dpa

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 06. August 2019 | 13:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2019, 15:19 Uhr