Leipziger Max-Planck-Institut Neandertal-Gen gut für die Schwangerschaft

Eine von drei Europäerinnen trägt ein bestimmtes Neandertal-Gen in sich - einen Rezeptor für das Hormon Progesteron. Das wirkt sich positiv auf mögliche Schwangerschaften aus: erhöhte Fruchtbarkeit, weniger Fehlgeburten, weniger Blutungen.

Schwangere Frauen entspannen sch auf dem Boden
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Dies geht aus einer Studie hervor, die das Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI-EVA) zusammen mit dem schwedischen Karolinska-Institut erstellt hat. Am Leipziger MPI wird seit Jahren zur Beziehung von modernem Mensch und Neandertalern geforscht, erst kürzlich waren die Wissenschaftler an Ausgrabungen beteiligt, die neue Erkenntnisse über die Ankunft des Homo Sapiens in Europa brachten.

Profil-Porträts eines männlichen Neandertalers (Modell) und einer modernen Frau: Neandertaler mit breitem Kopf, Stirnwulst, großer Nase und hervorstehendem Mund; Frau mit zarteren Gesichtszpgen und dunkelblonde Haare zum Pferdeschwanz zusammengebunden. Neandertaler stützt Kopf auf Faust, Frau blickt leicht nach vorn-unten. 2 min
Bildrechte: IMAGO (Steffen Schellhorn/Westend61; M), Montage: MDR

MDR AKTUELL Do 28.05.2020 14:48Uhr 02:27 min

https://www.mdr.de/wissen/audio-1417164.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Gene von 450.000 Menschen analysiert

Für die aktuelle Untersuchung analysierten die Experten die Biobankdaten von mehr als 450.000 Menschen - darunter 244.000 Frauen. Das Ergebnis: Fast jede dritte Frau in Europa hat den Progesteronrezeptor von Neandertalern geerbt. Diese Variante des Rezeptors wirke sich günstig auf die Fruchtbarkeit aus, erklärt Hugo Zeberg, einer der Autoren der Studie.

Typischerweise kommen ein bis zwei Prozent unseres Genoms vom Neandertaler. Wir haben ungefähr 20.000 Gene, einige Hundert davon kommen vom Neanderthaler. Diese Gene variieren aber sehr stark innerhalb einer Population, es gibt auch regionale Unterschiede. Manche Neandertaler-Gene kommen vor allem in Europa vor, andere in Asien.

Hugo Zeberg, Neurobiologe

Der Neurobiologe Hugo Zeberg
Der Neurobiologe Hugo Zeberg. Bildrechte: Hugo Zeberg

Und auch während der Schwangerschaft hat die Neandertaler-Variante des Rezeptors positive Auswirkungen: Die Frauen bekommen zu Beginn weniger Blutungen und haben weniger Fehlgeburten.

Neandertaler-Gene wirken auf heutige Menschen ein

Der Grund dafür scheint zu sein, dass bei Frauen mit dieser Gen-Variante die Empfindlichkeit in den Zellen gegenüber Progesteron erhöht ist. Das Hormon wiederum spielt im Menstruationszyklus und bei der Schwangerschaft eine wichtige Rolle - und kann so am Ende auch vor frühen Schwangerschaften und Blutungen schützen.

Der Progesteronrezeptor ist ein Beispiel dafür, wie günstige genetische Varianten, die durch die Vermischung mit Neandertalern auf den modernen Menschen übertragen wurden, Auswirkungen auf heute lebende Menschen haben können.

Hugo Zeberg

 Szenario für die Vermischung zwischen modernen Menschen und Neandertalern
Ein mögliches Szenario für die Vermischung zwischen modernen Menschen und Neandertalern. Bildrechte: Ilan Gronau

cdi

1 Kommentar

waldi4711 vor 11 Wochen

Wünschte, das hätte ich auch