Hinterhauptbein-Protuberanz Smartphone-Nutzung verändert Knochen

Handynacken, Smartphone-Daumen - die Begriffe kennt jeder, der häufig aufs Handy schaut und wegen Nacken- oder Fingergelenksschmerzen schon einmal beim Arzt war. Doch was bitte ist eine "Hinterhauptbein-Protuberanz"?

Handy-Knochen
So sieht sie aus, die Hinterhauptbein-Protuberanz (gelber Pfeil). Bildrechte: nature

Dass sich übermäßige Smartphone- und Tabletnutzung auf unseren Körper auswirken können, ist nichts Neues. Neu ist, dass sich neben verspannten Muskeln und Nackenschmerzen sogar unsere Anatomie dadurch verändert. Das kommt selbst für die Wissenschaft überraschend.

Völlig unerwartet fanden Gesundheitswissenschaftler David Shatar und sein Team von der australischen University of the Sunshine Coast in einer Studie anatomische Auffälligkeiten in Form eines knöchernen Dorns am unteren Ende des Schädels. Besonders stark verbreitet ist die Veränderung laut dem Mediziner bei der "Millenium-Generation", also den heute 18-30-Jährigen. Bei ganzen 25 Prozent der Altersgruppe konnte der vergrößerte Dorn nachgewiesen werden.

Was steckt dahinter?

Die Ursache dafür sieht Shatar in der Körperhaltung und besonders der Beugung des Halses beim Schauen auf das Display. Dort, wo die Nackenmuskeln auf den Schädel treffen, üben sie einen höheren Druck aus, es wirken stärkere Gewichtskräfte auf die Nackenmuskulatur. Um das größere Gewicht tragen zu können und dem stärkeren Zug der Muskeln stand zu halten, bilden sich zusätzliche Knochenschichten.  

Besonders stark nehme die Verformung seit den vergangenen zehn Jahren zu, so David Shahar in einem Interview gegenüber der BBC. Und auch in den nächsten Jahren könnte sie noch häufiger werden und sich sogar weiter vergrößern. Tastet man mit den Fingern an der richtigen Stelle, kann man seine eigene "Protuberanz" übrigens selbst erfühlen: Sie findet sich kurz nach dem Übergang vom Nacken zum Schädel und sitzt mittig in einer Linie mit der Wirbelsäule. (s. Bild oben)

Die Studie ist im Fachmagazin "Nature" erschienen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache gesund | 09. Mai 2019 | 21:00 Uhr