Ein junger Mann sitzt traurig am Bett einer jungen Frau.
Bildrechte: Colourbox.de

Kinderwunsch Spermaqualität mit Smartphone messen

Wollen Sie wissen, ob Ihre Spermaqualität gut genug ist, um ein Kind zu zeugen? Dann müssen Sie eine Probe abgeben. Arzt, Plasitikdöschen, Praxisraum mit Waschbecken - und los geht´s. Oder Sie nutzen einfach Ihr Handy...

Ein junger Mann sitzt traurig am Bett einer jungen Frau.
Bildrechte: Colourbox.de

Die Spermaqualität unserer Männer wird immer schlechter. In den 1980er-Jahren haben Männer um die 30 noch durchschnittlich 74 Millionen Spermien pro Milliliter Samenflüssigkeit gehabt, heute sind es nur noch 30 - 50 Millionen. Bei weniger als 20 Millionen Spermien wird es laut WHO kritisch. Zeugungsfähig gilt ein Mann mit mehr als 20 Millionen Spermien, von denen mindestens die Hälfte auch zielgerichtet beweglich ein sollten.

Als Gründe für den Rückgang der Zeugungsfähigkeit moderner Männer werden vor allem ihre Lebensumstände verantwortlich gemacht. Zu enge Hosen, zu dick, zu viel Bier, zu viel Radfahren (oder zu wenig, je nachdem, wen man fragt), zu viel Kaffee, zu wenig Sex, um nur einige Faktoren zu nennen. Rauchen nicht zu vergessen. Und Umweltverschmutzung. Stress natürlich.

Um Ihre Spermienqualität zu testen, müssen Sie zum Arzt gehen. Urologen oder Kinderwunschkliniken freuen sich über Ihren Besuch. Sie nehmen Ihr Sperma und Geld entgegen und analysieren innerhalb weniger Tage die Probe. Das Problem dabei liegt auf der Hand. Die Abgabe. In der Praxis. Die Artzthelferin führt Sie zum Raum. Erklärt Ihnen, was zu tun ist! Sie wissen, was zu tun ist. Sie tun es. Dann verlassen Sie den Raum und teilen irgendwem mit, dass Sie fertig sind. Vermutlich trinken Sie danach ein Bier in Ihren engen Hosen und rauchen erst mal eine. Aber das könnte künftig anders werden...

Wir wollten einen Fruchtbarkeits-Test für Männer anbieten, der ähnlich einfach und preisgünstig ist wie ein Schwangerschafts-Heimtest.

Hadi Shafiee, Harvard Medical School, Boston

Männer, die ihre Spermaqualität testen wollen, könnten das künftig mit einem neuen Testsystem für Heimgebrauch machen. Sie bräuchten nur ein Smartphone. Und die Probe.
Wissenschafler um den Studienleiter Hadi Shafiee von der Harvard Medical School in Boston (US-Staat Massachusetts) haben dieses Testsystem bereits entwickelt. Es besteht aus einem optischen Zubehörteil, auf dem das Smartphone befestigt wird. Die nicht weiter aufbereitete Spermaprobe wird auf eine Art Einmal-Chip geladen, der dann in das Zubehörteil geschoben wird. In weniger als fünf Sekunden analysiert die Kamera des Smartphones dann Spermienkonzentration und -beweglichkeit in der Probe. Eine App führt den Nutzer durch die Anwendung. Die Materialkosten beliefen sich auf umgerechnet gut vier Euro, so die Forscher. Bisher existiere allerdings nur ein Prototyp, ein Zulassungsantrag bei den zuständigen US-Behörden sei aber geplant.

Das Team um Hadi Shafiee untersuchte 350 Spermaproben und verglich das Testsystem mit den Analysen medizinischer Labore. Das Resultat: Das Smartphone-System beurteilt verlässlich die Spermienqualität, basierend auf den Qualitätskriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Mit einer Genauigkeit von etwa 98 Prozent entdeckte es Proben mit einer Konzentration von unter 15 Millionen Spermien pro Millimeter und/oder einem Anteil beweglicher Spermien von weniger als 40 Prozent, berichten die Wissenschaftler.

Die Wissenschaftler belegten in ihrer Studie weiter, dass auch ungeübte Anwender mit dem Test zurechtkommen. Worauf sich diese Aussage bezieht, ist aber leider nicht überliefert.

Über das Thema Kinderwunsch berichtete der MDR im Fernsehen | 22.03.2017 | 02:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2017, 19:00 Uhr