Neue Gen-Analysen Europas Bauern kamen über die Balkanroute

Im steinzeitlichen Europa lebten vor allem Jäger und Sammler. Bis in der Jungsteinzeit Bauern aus dem Nahen Osten einwanderten und die Neolithische Revolution auslösten. Die beiden Kulturen haben sich stärker vermischt als bisher agenommen. Das zeigen aktuelle DNA-Analysen.

Entnahme einer Probe aus dem Felsenbein eines Totenschädels.
Bildrechte: Balázs G. Mende / Institut für Archäologie RCH HAS, Budapest

Ein großer Teil der Vorfahren der Europäer stammt aus dem Nahen Osten. Das bestätigt eine im Fachmagazin "Nature“ veröffentlichte aktuelle Studie. Die Genanalysen zeigen, dass in der Jungsteinzeit (der Zeit, in der auch Ötzi lebte) zu den bereits ansässigen Jäger-und-Sammler-Kulturen Steppenbewohner aus dem heutigen Osteuropa und Bauern aus dem Südosten kamen. Ein Team um den Genetiker David Reich von der Harvard Medical School in Boston hat Gene von insgesamt 180 Menschen analysiert, die zwischen 6.000 und 2.200 vor Christus auf dem Gebiet Ungarns, Spaniens und Deutschlands gelebt haben. Beteiligt war auch das Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena. Die Untersuchung hat eine lange diskutierte Forschungsfrage beantwortet.

Koexistenz statt Verdrängung

Totenschädel aus dem Kupferzeitalter mit Kupferdiadem.
Auch Totenschädel aus der Kupferzeit wurden untersucht. Bildrechte: Tibor Kádas, Mária Bondár/Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte

Hunderte Knochen aus den drei Gebieten wurden aus zahlreichen Museen und Sammlungen von Archäologen, Anthropologen und Genetikern untersucht. Dabei stellten die Forscher fest, dass in allen Regionen der Gen-Anteil der Jäger und Sammler über den untersuchten Zeitraum langsam anstieg. Daraus schlossen sie: Die ansässigen Kulturen wurden nicht durch die einwandernden Bauern ersetzt.

Viel wahrscheinlicher sei, dass die Gruppen lange neben- und miteinander koexistierten und die Jäger und Sammler sich nach und nach den Bauernkulturen anpassten. Frühere Theorien der sogenannten "demischen Diffusion“ gingen davon aus, dass die Einwanderer aus Nahost die Ureuropäer verdrängt hätten.

Die schon ansässigen Jäger und Sammler wurden langsam aber sicher in die frühen Bauern-Kulturen integriert.

Mark Lipson | Co-Autor der Studie

Neolithische Revolution

Die Einwanderung führte zu einer bedeutenden Entwicklung in Europa, bekannt als Neolithische Revolution: Die nomadischen Jäger- und Sammlerkulturen wurden zu sesshaften Bauern mit domestizierten Haustieren. Die Ausbreitung der sesshaften Landwirtschaft in Europa im Zeitraum 6.500 bis 5.500 vor Christus ist ein strittiges Forschungsfeld. Die Theorie, dass die nomadischen Jäger und Sammler nicht verdrängt wurden, sondern sich den Vorzügen des sesshaften Landwirtschaftslebens angepasst haben, gab es schon länger. Bewiesen werden konnte sie bisher aber nicht. Wie genau sich die einzelnen Kulturen vermischt haben, soll jetzt weiter untersucht werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im Fernsehen: LexiTV | 08.11.2017 | 15:00 Uhr