Wäsche trocknen Warum Baumwollhandtücher an der frischen Luft hart werden

Warum wird an der Luft getrocknete Baumwollwäsche hart? Japanische Forscher haben auf der Ebene einzelner Moleküle nachgesehen und festgestellt: Schuld daran haben kleinste Reste von gebundenem Wasser.

Eine Hand hält ein zusammengerolltes Handtuch
Beim Lufttrocknen werden Baumwollhandtücher steif (links). Presst man das gesamte Wasser aus ihnen heraus und schüttelt sie dabei, bleiben sie flexibel (rechts). Bildrechte: J. Surfact Deterg (2016), 19, 183

Wer auf Weichspüler verzichtet und seine Wäsche an der frischen Luft trocknen lässt, kennt das Phänomen: Wäsche aus Baumwolle, etwa Handtücher, werden vom Trocken hart und steif. Japanische Forscher haben jetzt herausgefunden, warum das so ist.

Wie das Team um Takako Igarashi im "Journal of Physical Chemistry C" berichtet, bleibe beim Trocknen eine winzige Wassermenge zwischen den Baumwollfasern zurück. Dieses gebundene Wasser sorge dafür, dass sich einzelne Fasern durch die sogenannte Kapilarhaftung miteinander verschränken. Dadurch werde der Stoff steif. Entfernten die Forscher dagegen über spezielle Trocknungsverfahren (vier Stunden im Vakuum bei 110 Grad Celsius) jegliches Wasser aus der Baumwolle, wurden die Tücher wieder weich.

Durchblick bis auf Molekülebene

Für ihre Studie nutzten die Forscher spezielle Mikroskope, um das gebundene Wasser und die Baumwoll-Oberflächen auf der Größenebene von einzelnen Molekülen beobachten zu können.

Die Industriepartner, die an der Studie beteiligt waren, wollen die Forschungen jetzt praktisch umsetzen. Takako Igarashi von der Kao Corporation, einem auch in Deutschland tätigen Chemie- und Kosmetikunternehmen (Guhl, Goldwell), erklärte es so: "Bisher wurde angenommen, dass Weichspüler die Reibung zwischen Baumwollfasern verringern. Unsere Ergebnisse, die die Beteiligung von gebundenem Wasser an der Härtung von Baumwolle zeigen, bieten jedoch neue Einblicke in die Funktionsweise von Weichspülern und können uns bei der Entwicklung besserer Wirkstoffe, Rezepturen und Systeme helfen."

(ens)

0 Kommentare