Marsforschung NASA-Rover Perseverance: Uraltes Leben in Australien entdeckt

Im Juli will die NASA ihren Rover Perseverance zum Mars bringen. Dort soll er nach Spuren früheren Lebens suchen. Die Instrumente dafür haben Forscher jetzt erfolgreich in Australien getestet.

Nahaufnahme Mars Rover 2020 Perseverance
Der Marsrover Perseverance. Bildrechte: NASA/JPL-Caltech

Das Kambrium ist wirklich lange her: Vor 541 Millionen entstanden auf der Erde die ersten Tiere. Gab es damals vielleicht auch Leben auf dem Mars? Das ist eine der vielen bislang offenen Fragen der Mars-Forschung. Beantworten soll sie der NASA-Rover Perseverance, der im Juli zu unserem roten Nachbarplaneten startet.

Vorher haben Wissenschaftler aber die Instrumente des Rovers überprüft. Sollen sie Spuren früherer Lebewesen im Mars-Sand finden, muss ihnen das zuvor auf der Erde gelungen sein. Ein Team um die Astrobiologin Bonnie Teece von der australischen Universität von New South Wales hat die Perservance-Instrumente im heißen und kargen Südaustralien getestet - mit Erfolg.

Auf der Suche nach Fossilien von Bakterien

Im Journal Astrobiologie berichten Teece und Kollegen über ihre Spurensuche an der Flinderskette, einem Gebirgszug in der Nähe von Adelaide. „Die Gegend dort eignet sich sehr gut, um Forschung zu betreiben wie auf dem Mars. Es ist ein trockenes, staubiges und windiges Gebiet, sehr karg, das eine gute Analogie bietet, um wie auf dem Mars nach Leben zu suchen“, sagt die Wissenschaftlerin.

Da die Original-Instrumente von Perseverance natürlich längst unter höchster Reinhaltung auf dem Rover verbaut wurden, nutzte das Team Nachbauten. Ziel war es, in den Felsen die besten Stellen zu identifizieren, die Biomarker, organische Komponenten oder Fossilien von Mikroorganismen enthalten könnten.

Perservance-Instrumente konnten über 500 Millionen Jahre alte Spuren des Lebens identifizieren

Ein Nachweis kann nur dann gelingen, wenn mehrere verschiedene Instrumente eindeutige Hinweise liefern. Denn sonst könnte es sich auch um Messfehler handeln. Die Forscher nutzten daher Replikate der Instrumente, unter ihnen eine Kamera mit hoher Auflösung in die Ferne, ein Röntgeninstrument und ein Spektrometer, das Biosignaturen aufspüren soll.

Tatsächlich entdeckten die Forscher so Hinweise auf uraltes Leben auf der Erde im Felsgestein aus Australien. „Wir haben Biomarker, organische Komponenten, physische Fossilien und Mineralien gefunden, die mit dem Leben auf der Erde verbunden sind“, sagt Teece. Die Proben stammten demnach aus der Zeit des Kambriums. Die Instrumente auf Perseverance haben damit ihren Test bestanden.

(ens)

0 Kommentare