Invasive Arten Demnächst auch in Ihrem Keller: Die Nosferatu-Spinne

Vor kurzem wurde die Nosferatu-Spinne erstmals in Sachsen dokumentiert. Das war eine kleine Sensation. Eine Seltenheit muss es aber nicht sein. Eher ist es wahrscheinlich, dass sich die Krabbeltiere auch schon in ihrem Keller aufhalten.

Die Nosferatu-Spinne 3 min
Bildrechte: MDR Wissen

Vielleicht haben Sie es schon gehört, in einem Leipziger Keller wurde eine kleine Sensation gefunden – die Nosferatu-Spinne. Was daran besonders ist? Die invasive Art kommt eigentlich nur im Mittelmeerraum vor. Doch langsam aber sicher bahnt sie sich ihren Weg in Richtung Norden. Und möglicherweise ist sie auch schon in Ihren Keller eingezogen.

Normalerweise kommt so eine Spinne selten allein. Wenn sie sich etabliert hat, dann pflanzt sie sich fort und wenn sie einen guten Keller gefunden hat, dann kann es schon sein, dass sie eine kleine Population aufbaut.

Robert Klesser, Naturkundemuseum Leipzig
Spinnenforscher Robert Klesser und Enrico Runge an einem Tisch mit der Nosferatu-Spinne
Nosferatu-Spinne im Honigglas. Enrico Ruge (r.) brachte sie zu Robert Klesser ins Naturkundemuseum Leipzig. Bildrechte: MDR Wissen

Der Keller von Enrico Ruge aus Leipzig scheint so ein guter Keller zu sein, denn er hat nicht nur eine Spinne gefunden. Die erste entdecke seine Frau mit Schrecken im November vergangenen Jahres. Mittlerweile hat er aber schon einige Exemplare eingefangen, sie begegnen ihm immer wieder.

Im Entdeckerglas seines kleinen Sohnes hat er die Tiere genauer unter die Lupe genommen, um sie zu bestimmen. Als er nach einiger Recherche sicher war, dass es sich um die Nosferatu-Spinne handelt und das eine invasive Jagdspinne ist, hat er sich ans Naturkundemuseum in Leipzig gewandt. Dort verweilt derzeit der jüngste Fund Ruges. Ein ausgewachsenes trächtiges Weibchen.

Die hatte schon eine Dimension, bei der sogar ich schlucken musste. Ich habe auch das Gefühl, dass die Tiere mit jedem Fund größer werden.

Enrico Ruge

Getötet hat Ruge die Spinnen nicht, obwohl seine Frau nicht besonders begeistert von ihnen ist und er zwei kleine Kinder hat. Er sagt, dass sie einfach etwas achtsamer sein müssen. Bisher hat er die Spinnen in die Freiheit entlassen. Doch das ist im Grunde auch nutzlos, sagt Klesser.

Wenn man die Spinne im Keller nicht will, kann man zwar versuchen, sie nach draußen zu setzen, aber das ist eine rein synanthropische Art. Das heißt, sie braucht die Menschen, um überleben zu können, denn normalerweise ist es ihr hier viel zu kalt. Sie wird also später wieder ins Haus reinkommen.

Robert Klesser


Man solle die Tiere einfach in Ruhe lassen und versuchen sie zu ignorieren, sagt der Spinnenforscher. Das wissen auch die Menschen in den anderen Regionen, in die die Spinne schon vorgedrungen ist. Erstmals wurde sie 2005 in Baden-Württemberg gesichtet, aber auch in Nordrhein-Westfalen, Hessen und sogar Bremen ist sie schon aufgetaucht. Sie scheint sich dort relativ gut etabliert zu haben. Welche Auswirkungen die Spinne auf das Ökosystem haben wird, ist noch unklar.

Eine Karte, die das Verbreitungsgebiet der Nosferatu-Spinne zeigt.
Rot schraffiert - dort ist die Spinne eigentlich heimisch, in der Mittelmeerregion. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es gibt Extrembeispiele von invasiven Arten wie etwa die Wollhandkrabbe oder Waschbären. Aber es gibt auch Arten, die völlig unauffällig sind und sich in unser Ökosystem einfügen.

Robert Klesser

Es heißt nun also abwarten, was sich tut. Sehr wahrscheinlich ist allerdings, dass Enrico Ruges Spinnen nicht die ersten ihrer Art in Leipzig sind. Er ist sich auch ziemlich sicher, dass er und seine Familie sie nicht aus anderen Gebieten nach Leipzig eingeschleppt haben. Er geht eher davon aus, dass sie durch den Garten zu ihm gekommen sind.

Wir haben auch schon eine Spinne auf dem Fensterbrett meines Sohnes im ersten Stock gefunden, die außen an der Hauswand hochgeklettert sein muss. Das ist auch das, was mir Nachbarn berichtet haben.

Enrico Ruge

Halten Sie also mal Ausschau in Ihrem Keller, vielleicht hat sich ja dort auch schon eines dieser Exemplare eingefunden. Aber bitte, auch wenn der Achtbeiner ziemlich furchterregend aussieht, lassen Sie ihn am Leben und melden Sie den Fund. So kann dokumentiert werden, wie sich diese Art verbreitet und dieses Wissen ist nicht nur heute wichtig, sondern kann es auch noch in hundert Jahren sein.

Eine Nosferatu-Spinne in einem Glas.
Der letzte Fund von Enrico Ruge: Ein trächtiges Weibchen. Bildrechte: Q/R: MDR Wissen

AS/JeS

Das könnte Sie auch interessieren:

0 Kommentare