Windkraft, Photovoltaik und Biomasse auf einem Feld
Bildrechte: imago/Rainer Weisflog

Studie Ökostrom kann Weltbedarf decken

Die Nutzung erneuerbarer Energien kann in rund 30 Jahren fast den gesamten Weltenergiebedarf decken. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Allerdings muss dafür der Energiesektor weltweit umgebaut werden.

Windkraft, Photovoltaik und Biomasse auf einem Feld
Bildrechte: imago/Rainer Weisflog


Im Jahr 2050 könnten wir den weltweiten Energiebedarf zu 86 Prozent aus erneuerbarer Energie decken. Das geht aus einer Studie der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energie (IRENA) hervor, die am 9. April 2019 in Berlin veröffentlicht wurde. Elektrizität wäre dann mit 50 Prozent der zentrale Energieträger. Davon würden eine Milliarde E-Autos bewegt werden, aber auch viele Heizungen würden mit Öko-Strom laufen. Das dies sinnvoll ist hatte bereits eine Studie der TU München errechnet.

Wasserstoff für Flugzeuge und Schiffe

Ein weißes Flugzeug vor blauem Himmel. 5 min
Bildrechte: MDR Wissen

Mo 04.03.2019 14:17Uhr 04:30 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/Wasserstofftechnologie-zukunft-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wasserstoff würde dann im Flug- und Schiffsverkehr Kerosin und Öl ablösen, so die Studie. Mit dem beschleunigten Einsatz von Wind- oder Solarstrom könnten die Treibhausgasemissionen um rund 75 Prozent bis 2050 gesenkt werden. Damit wären auch unsere Klimaziele erreichbar. "Erneuerbare Energien sind die effektivste und am leichtesten verfügbare Lösung, um den Trend steigender CO2-Emissionen umzukehren", sagte IRENA-Generaldirektor Francesco La Camera bei der Vorstellung der Studie.

Der Wettlauf um eine klimasichere Zukunft ist in eine entscheidende Phase getreten.

Francesco La Camera IRENA

Um diese Ziele zu erreichen, muss jedoch jetzt der Energiesektor weltweit umgebaut werden. Dafür sind nach Schätzungen von IRENA 15 Billionen Dollar Investitionen nötig. Dies sei aber schon weniger als in früheren Studien geschätzt worden ist, da Wind- und Solarstrom immer günstiger würden. Jeder Dollar würde sich zudem bei einer schnelleren Energiewende durch vermiedene Schäden des Klimawandels und reduzierten Gesundheitskosten bis zum Siebenfachen bezahlt machen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 09. April 2019 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2019, 13:15 Uhr